Sonntag, 25. Mai 2008

Film Entwickeln


Erstes Mal selbst entwickeln
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Heute am Sonntag, der letzte freie Tag nach einer Woche Frei, habe ich heute Nachmittag das erste Mal in meinem Leben zwei schwarz-weiß Filme selbst entwickelt. Die notwendigen Zutaten und Gerätschaften hatte ich mir letzte Woche bestellt. Ich hatte schon am Samstag einen Film voll gemacht, als ich auf der "Klassik Welt" war. Das ist eine neue Messe hier in Friedrichshafen, wo alte Fahrzeuge ausgestellt werden und sich die Oldtimer Fans auch mit Ersatzteilen versorgen können. Ich denke es war für jeden was dabei, da nicht nur alte Autos da waren, sondern auch alte Motorräder, Schiffe, Fahrräder, Flugzeuge, LKWs und Traktoren. Heute habe ich dann noch einen Film voll gemacht, denn die Entwicklungsdose fast zwei Kleinbildfilme. Als Entwickler habe ich Rodinal von Agfa genommen in der Verdünnung 1+50. Ich war ein wenig aufgeregt, denn es war für mich das erste Mal, daß ich mich an die Filmentwicklung gewagt habe. Ich habe mich ziemlich genau an die Anweisungen des Beipackzettels gehalten. Nachdem die Filme getrocknet waren, habe ich sie dann noch eingescannt, immerhin möchte ich auch in groß sehen, was daraus geworden ist. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, die Bilder sind gestochen scharf und haben eine akzeptable Körnung. Auf ein paar Bilder sind leider doch ein paar Telegrafendrähte zu sehen, da ich entgegen vieler Ratschläge, doch einen Filmabstreifer benutzt habe. Beim nächsten Mal werde ich das dann wohl sein lassen. Demnächst werde ich mich dann mal an einen schwarz-weiß Film im Mittelformat wagen, denn die Kosten einer Entwicklung eines solchen Films im Geschäft ist meiner Meinung viel zu hoch, aber es ist mir jetzt auch klar wieso, denn ich vermute, daß im Labor das auch per Hand gemacht wird und deshalb auch ziemlich teuer ausfällt. Auch kommt die Qualität nicht an die heran, als wenn man es selbst tut.

Mittwoch, 21. Mai 2008

Archäologisches Landesmuseum

Heute war ich zusammen mit Farah im Archäologischen Museum in Konstanz. Es war sehr interessant und wie ich finde ist das Museum sehr gut gemacht. Ich war letztes Jahr schon einmal dort, aber Farah hat es noch nicht gekannt. Das Museum war heute genau das Richtige, denn das Wetter war zwar trocken, aber es war ziemlich kühl. Wir waren gute zwei Stunden in dem Museum und sind danach wieder in die Innenstadt gefahren. Dort haben wir uns dann erst mal ein Eis gegönnt. Danach hat Farah noch ein paar Kleinigkeiten gekauft und wir sind noch bei Bijou Brigitte rein und ich habe noch ein paar Ohrringe gefunden, die zu meinem lilafarbenen Shirt passen. Danach sind wir dann ins Schmitts, wo wir die ersten Gäste waren. Farah bestellte einen Salat und ich ein Steak mit Pommes. Das Essen war sehr gut, so wie immer. Der heutige Tag war also alles in allem sehr schön und mir hat es wirklich gut getan, mit einer guten Freundin zusammen zu sein und etwas gemeinsam mit ihr zu unternehmen. Ich war dann kurz vor 22 Uhr wieder zu Hause und ich habe mich erst mal auf meine Couch gefreut. Im Treppenhaus gab es noch kurz eine unerwartete Begegnung, mit meinem Nachbar, der gerade aus der Tür kam, als ich schon fast an meiner Tür war. Ich stutzte erst ganz kurz und überlegte mir was ich jetzt machen sollte, denn immerhin hat mich mein Nachbar noch nie als Frau gesehen und ich bin mir auch nicht sicher, ob er mich so erkennt. Ich nahm also meinen Mut zusammen, hielt meine Tasche fest und ging stolz und mutig an meine Tür, schloss auf und ging in meine Wohnung. Was jetzt mein Nachbar sich denkt, und was er gemerkt haben könnte ist mir ziemlich egal.

So morgen ist Feiertag und morgen werde ich erst mal schön ausschlafen, dann werde ich zu Mittag zu meinen Eltern fahren und am Nachmittag werde ich vielleicht meinen ersten schwarz-weiß Film entwickeln, denn ich habe heute die dafür nötigen Materialien bei der Post abgeholt. Ach da fällt mir ein, ich kann ja gar nicht, mir fehlt noch ein funktionierender digitaler Timer, bzw. ich muß für die, die ich besitze erst mal eine neue Batterie besorgen. Nun gut, dann eben am Freitag oder Samstag, bis dahin bringe ich den Film sicher mit guten Bildern voll und ich muß nicht einfach nur darauf los knipsen um ihn voll zu bekommen.

Dienstag, 20. Mai 2008

Resümee der letzten zwei Tage

So, jetzt sind schon zwei Urlaubstage vorbei und ich habe irgendwie nichts geschafft. Gut das stimmt nicht ganz, gestern habe ich mein Auto zum Kundendienst gebracht und am Nachmittag war ich zu Fuß am See unterwegs. Das Wetter war kühl und windig. Heute Abend habe ich dann mein Auto wieder abholen können. Es hat deshalb so lange gedauert, da sie erst ein Teil bestellen mußten, daß dann irgendwie im Bestellprozess verschütt gegangen ist (Computerabsturz). Heute Nachmittag habe ich mich dann doch mal wieder aufraffen können und ich habe die Buntstifte benutzt und ein kleines Bildchen gezeichnet. Zum Glück war ich heute zu Hause, denn es sind ein großteil der Sachen gekommen, die ich die Tage bei Ebay ersteigert hatte. Morgen muß ich dann noch zwei Packete auf der Post abholen. Morgen Nachmittag werde ich mich mit Farah treffen und ich hoffe, daß es ein schöner und interessanter Tag wird. Klar das ich eine meiner Kameras mitnehmen werde und ein paar Fotos machen werde.

Wenn ich morgen eines der ausstehenden Packete von der Post abhole, kann ich dann demnächst selbst Filme entwickeln, zwar nur Schwarz-Weiß aber immerhin. Darauf bin ich auch schon sehr gespannt, wie ich das wohl hin bekomme. Ich habe ja nur wenig Platz in meiner Wohnung, aber um Schwarz-Weiß Negative zu entwicklen braucht man nicht so viel. Den Positivprozess, werde ich dann allerdings Digital vornehmen, da wie gesagt, meine Wohnung nicht den nötigen Platz hat. Allerdings fehlt mir für das Mittelformat noch ein geeigneter Scanner. Vorerst werde ich aber wohl damit leben müssen keinen solchen Scanner zu besitze und zur Not entweder den Scanner bei mir im Büro zu benutzen, oder eben einen professionellen Scannservice in Anspruch nehmen muß, wenn es um Qualität geht.

Ab Donnerstag gibt es dann wieder eine schöne Gelegenheit interessante Fotos zu machen. Hier in Friedrichshafen beginnt dann nämlich die Klassik Welt wo es sicherlich viele interessante Motive geben wird.

Samstag, 17. Mai 2008

Eine Woche Urlaub


Mamiya RB 67 Professional S
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Passend zum bevorstehenden Urlaub, ist heute die abgebildete Kamera mit der Post gekommen. Ich habe sie letzte Woche bei Ebay ersteigert und ich war natürlich sehr gespannt, ob sie auch wirklich der Beschreibung entpricht. Sie ist gebraucht und das sieht man auch. Leider sind die Lichtdichtungen, vor allem am Filmmagazin, schon ziemlich in Auflösung begriffen, aber die Kamera funktioniert und das ist das Wichtigste. Ich haber also, nachdem ich sie ausgepackt habe und alle Funktionen überprüft habe, schnell noch einen Film belichtet und auch gleich zum Entwickeln gebracht. Leider mußte ich dabei die Kamera mit der Hand halten, da das Stativgewinder der Kamera, größer ist als üblich. Als ich vorhin beim Fotofachhändler war, habe ich mir dann auch gleich eine passende Adapterschraube besorgt, die ich freundlicherweise auch noch geschenkt bekommen habe. Vielleicht lasse ich die Kamera nächste Woche mal Generalüberholen und lasse dabei gleichzeitig die Lichtdichtungen ersetzen. Zusammen mit der Kamera habe ich noch 13 Schwarzweissfilme von Kodak mitbekommen und ein Polaroidmagazin von Arca-Swiss, das aber leider nicht vollständig ist, wenn ich der Beschreibung im Deckel des Magazins trauen kann. Ja, das ist der große Nachteil, daß leider keine einzige Beschreibung und auch keine Originalverpackung dabei ist. Dafür habe ich aber zu einem, meiner Meinung nach akzeptablen Preis, eine funktionsfähige Mittelformat Spiegelreflexkamera bekommen, zu der es sogar noch ein passendes Digitalrückteil gäbe. Leider kostet das Digitalrückteil, zusammen mit dem notwendigen Adapter so viel, daß es auf absehbarer Zeit, nicht im Bereich meiner finanziellen Möglichkeiten liegt. Es ist aber gut zu wissen, daß es überhaupt möglich ist und das an einer Kamera, die aus einer Zeit stammt in der an Digitalfotografie, noch nicht zu denken war.

Nächste Woche habe ich endlich ein paar Tage frei und ich werde hofffentlich dazu kommen auch einige Bilder zu schiessen. Am Montag bin ich allerdings schon mal mit ganz was anderem ausgebucht. Ich werde erst einmal mein Auto zum Kundendienst bringen und dann werde ich versuchen meine Steuererklärung für das Jahr 2007 zu machen. Die Steuererklärung mache ich zwar sehr ungern, aber vielleicht gibt es ja noch etwas Geld zurück, denn ich werde versuchen, die Kosten der Nadelepilation abzusetzen. Mal sehen, wie das Finanzamt auf dieses Ansinnen einer Transsexuellen Frau reagieren wird. Oh, bei denen bin ich ja leider noch ein Mann. Zum Glück kann man die Steuererklärung auch einfach nur in den Briefkasten des Finanzamtes einwerfen kann, was ich so schon seit Jahren praktiziere.

Sonntag, 11. Mai 2008

Pfingsten

Endlich wieder ein verlängertes Wochenende. In letzter Zeit, wird mir das Wochenende immer wichtiger. Nicht nur, daß es zur Zeit eine der wenigen Gelegenheiten darstellt mich so zu geben wie ich mich fühle, sondern es ist auch so, daß mir mein Job keinen richtigen Spaß bereitet. Gut das mit dem Spaß im Job, ist ja mehr oder weniger normal, aber früher war es anders. Vielleicht liegt es aber auch daran, daß ich mich dort halt eben noch in der männlichen Rolle geben muß. Na ja, jedenfalls ist heute Pfingsten und ich habe heute morgen erst mal schön ausgeschlafen. Heute Nachmittag ist dann eine kleine Radtour angesagt und heute Abend weiß ich noch nicht was ich tun werde, ganz abgesehen vom morgigen Tag.

Gestern am Samstag, war ich ziemlich fleißig. Am Vormittag war ich ganz kurz einkaufen, nur die Sachen, die ich am Freitag vergessen hatte. Dabei habe ich auch noch schnell das Altpapier weg gebracht und ein paar leere Gläser. Danach habe ich mir beim Fotogeschäft um die Ecke (es ist in 10 min zu Fuß zu erreichen) mir noch einen UV-Filter für das Teleobjektiv meinerr Mamiya 7II gekauft. Nach dem Mittagessen, wo es Spargel mit Pellkartoffeln gab und einem kleinen Nickerchen, habe ich dann noch ein paar Pinselstriche an den zwei Bildern gemacht, die ich letztens gemalt habe. Danach, habe ich ein paar Yogaübungen gemacht, ja und dann am Abend bin ich zum Fotografieren nach Meersburg gefahren. Diesmal habe ich aber nicht die große Mittelformatkamera mitgenommen, sondern nur zwei Kleinbildkameras, die ich jeweils mit einem Diafilm geladen habe. Es war übrigens das erste Mal, daß ich mich als Fotografin in der freien Wildbahn bewegt habe, bisher war ich eben immer ein Fotograf ;-) Klar das ich mir ab und zu die Frage gestellt habe ob jemand merkt, daß ich keine biologische Frau bin, oder ob jemand einen Verdacht hat und ab und zu hatte ich schon das Gefühl, daß dem so war. Aber den meisten Leuten bin ich glaube ich nicht aufgefallen und wenn war es ihnen egal und mir auch. Ich war dann gegen halb neun Uhr wieder zu Hause, wo ich dann noch einen Tomatensalat zum Abendessen gemacht habe. Den Rest des gestrigen Abends, habe ich dann faul auf der Couch vor dem Fernseher verbracht. Jedenfalls hat mir die Fototour durch Meersburg richtig gut getan und die nächste wird sicherlich heute oder morgen stattfinden. Hier am Bodensee gibt es ja genügend schöne Ecken. Wer ein paar nette Bilder vom Bodensee sehen möchte, dem kann ich den Bodenseefotografen empfehlen. Bis ich mal solche Bilder zeigen kann wie dort, bedarf es noch einiger Anstrengungen, wobei ich nicht bestrebt bin, ihm Konkurrenz zu machen.

Samstag, 10. Mai 2008

Fotos vom Montagabend


Vor dem Graf Zeppelin Haus
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Am Montagabend hatte ich meine Mamiya 7 II geschnappt und bin einmal die Uferpromenade in Friedrichshafen hin und wieder zurück gegangen. Das Licht war klasse und ich habe drei Filme voll gemacht. Eines der Fotos könnt ihr hier sehen, wer den Rest noch sehen möchte kann ja mal das Bild anklicken und er wird dann auf meiner Flickr Seite landen, wo die restlichen Bilder zu sehen sind. Es hat tatsächlich nur 2 Tage gedauert, bis ich die Bilder in Händen halten konnte. Das ist wirklich schnell für das Mittelformat. Immerhin sind nicht mehr so viele Fotografinnen und Fotografen, die das Filmformat benutzen, aber mir gefällt es einfach sehr gut. Leider sieht man das Ergebnis hier nicht richtig, denn ich habe nur das Papierbild abgescannt, was doch zu erheblichen Qualitätsverlusten führt. Vielleicht leiste ich mir doch noch einen besseren, aber zur Zeit reicht mir der, den ich habe. Immerhin stelle ich meine Bilder bei Flickr nur in einem kleinerem Format ein. Also, wenn jemand eines meiner Bilder gefällt, der kann gerne einen Abzug haben.

Ach ja, ich habe vorgestern noch ein weiteres Weitwinkelobjektiv für die Kamera bei Ebay ersteigert. Ich hoffe, es kommt nächste Woche.

Freitag, 2. Mai 2008

Shoppingtour durch Konstanz

Heute am Brückentag zwischen dem 1. Mai und dem kommenden Wochenende, habe ich mich mit Farah in der Innenstadt von Konstanz verabredet. Wir wollen ein wenig durch die Läden ziehen und vielleicht auch das Eine oder Andere auch kaufen. Ich fahre also kurz vor 13.00 Uhr los und lasse mir Zeit. Da ich etwas zu früh dran bin, fahre ich um den See herum und nutze nicht die Fähre. Es ist eine gemütliche Fahrt und ich geniesse die Frühlingssonne und den Anblick der blühenden Äpfelbäume. In Konstanz angekommen, merke ich, daß es wohl nicht einfach wird einen Parkplatz zu finden, denn auch viele Andere sind auf die Idee gekommen, den freien Tag zum Einkaufen zu nutzen. Zum Glück finde ich einen Platz in der Nähe von Farahs Wohnung und wir können die paar Meter in die Innenstadt gehen. Dort ist es genau so voll wie die Parkhäuser und Parkplätze. Zuerst zieht es uns in Richtung Hafen und dort erst mal in das Konzilgebäude, denn wir haben Durst und ich möchte noch eine Kleinigkeit essen. Nach der Stärkung stürzen wir uns wieder ins Getümmel. Wir gehen in den Müller Drogerie Markt, wo ich mir ein Parfüm kaufe, dann geht es weiter in Richtung Karstadt, erst mal in die 3. Etage hoch fahren. Dort sind die Toiletten und wir müssen dort mal dringen hin. Anschliessend fahren wir wieder in den 1. Stock hinunter, wo sich die Damenabteilung befindet. Ich finde dort ein braunes Strickkleid und ein paar Meter weiter noch ein Polo-Kleid. Ich hoffe, daß mir die Beiden Kleider auch passen werden, denn ich habe mich bis jetzt noch nicht getraut mit einem Kleid auf die Strasse zu gehen. Nach dem Karstadt schauen wir noch beim Gradmann rein, da wir dort vor ein paar Tagen einen Duft entdeckt habe, der es Farah sehr angetan hat. Mir gefällt er auch sehr gut, aber leider kostet er gut das Doppelte dessen, was ich für das Parfüm, das ich im Drogeriemarkt gekauft habe. Naja, vielleicht können wir uns ja etwas später den Duft ja mal leisten. Danach gehen wir noch in ein mehrere Schuhgeschäfte, wo ich dann ein paar Sandalen in der Größe 43 finde und die mir auch noch gefallen und auch passen. Farah findet auch noch ein paar bequeme Schuhe und so sind wir dann kurz vor 18.00 Uhr gut versorgt und gehen in das Restaurant, das wir uns schon vor ein paar Tagen ausgesucht hatten. Das Lokal heißt Hexenküche und ist ein Steakhaus. Es ist ziemlich urig eingerichtet und es gefällt uns beiden auf Anhieb. Der Koch hat eine witzige Mütze auf und begrüßt uns gleich am Eingang. Er geleitet uns zu einem freien Tisch und wir wählen aus der Karte aus. Farah nimmt das Tagesessen, Lammspieß mit Salat und ich den Hexenspieß mit Teufelssauce und als Beilage eine Ofenkartoffel mit Quark. Das Essen kommt auch sehr schnell und es schmeckt sehr gut. Die Teufelssauce ist angenehm scharf, ohne aber unerträglich scharf zu sein. Die Ofenkartoffel ist riesig und der Quark auch sehr lecker. Das Rindfleisch auf dem Spieß ist genau richtig gegart und mir schmeckt das ganze Essen. Auch Farah war mit ihrem Essen zufrieden und es sah auch sehr gut aus. Alles in Allem, ist das ein Restaurant, in das wir sicher wieder einkehren werden. Ach ja, die Preise sind normal für ein Steakhaus am Bodensee. Nach dem etwas zu übigen Abendmahl sind wir dann wieder in Richtung Farahs Wohnung gegangen und dort angelangt, verabschieden wir uns und ich fahre nach Hause.

video

Die Fahrt ist kurz und als ich zu Hause bin, probiere ich erst mal die beiden Kleider aus. Das braune Strickkleid paßt, nur das es mir etwas zu kurz vorkommt. Auch das Polokleid passt, aber es ist auch etwas kurz und auch hier sieht man meine dicken Schenkel. Also, es hilft nichts, ich muß dringend ein paar Kilo abnehmen und mich beim Essen etwas zurückhalten. Ja das klingt jetzt komisch, erst über das gute Essen loben und dann vom Abnehmen schreiben. Aber was solls, ihr wisst ja an welchem Tag, die meisten Diäten und Abspeckversuche begonnen werden? Ja, MORGEN natürlich :-D

Donnerstag, 1. Mai 2008

Transsexualität

Diesen Beitrag von Planeteopia, habe ich bei YouTube entdeckt. Ich hoffe, ich bekomme keine Probleme mit dem Copyright, wenn ich einen Link hier zu YouTube einbette, denn ich finde die Reportage sehr informativ. Es gibt zum Glück auch Beiträge bei den privaten Sendern, die Transsexuelle nicht als Freaks darstellen. Bemerkenswert ist noch, daß der Professor in dem Beitrag mein Endokrinologe ist. Allerdings hat er das Verhältnis von Ring und Zeigefinger bei mir nicht nachgemessen.



Der Beitrag wurde im Februar 2008 gesendet.

Leider fehlt meiner Meinung etwas in dem Beitrag, nämlich wie die Umwelt auf eine Transfrau/-mann reagiert. Ich habe zum Glück noch keine negativen Erlebnisse gehabt, aber meine Freundin Farah, kann da so einiges Berichten, vor allem wenn Jugendliche merken, daß man eine Transfrau ist. Meiner Erfahrung nach haben es Transmänner da einfacher, wenn sie eine Weile Hormone genommen haben. Ihnen wächst ein Bart und ihre Stimme wird männlich. Bei Transfrauen, führen Hormone leider nicht dazu, daß der Bart verschwindet und die Stimme femmininer wird. Das sind alles Sachen, die dazu führen können, daß eine Transfrau eher "entdeckt" wird als Transmänner. Letztendlich hängt das aber auch noch entscheidend von den sonstigen körperlichen Gegebenheiten ab, wie das Passing ist. Letztendlich muß man dennoch mit seinen Unzulänglichkeiten zurecht kommen, denn der sehnlichste Wunsch den, zumindestens ich habe, eine Frau zu sein und zwar eine "richtige" Frau, wird sich leider nie erfüllen und die Fee, die mir diesen Wunsch erfüllen könnte, gibt es nur im Märchen.