Donnerstag, 29. August 2013

Das Ende der Videoantworten bei YouTube

Vorgestern kündigt YouTube in dem Artikel "So long, video responses... Next up: better ways to connect" an, daß die Möglichkeit der Videoantwort ab dem 12. September wegfallen wird. Die Entfernung dieser Möglichkeit, auf ein Video zu antworten wird mit der ungenügenden Nutzung dieser Möglichkeit begründet. Anscheinend haben Videoantworten nur eine Click-through Rate von 0,0004% was bedeutet, daß nur 4 von einer Million Zuschauern, die sich ein Video anschauen, sich auch eine Videoantwort anschauen. 

Wenn ich mir diese Zahl anschaue, ich unterstelle jetzt mal, daß hier YouTube sehr genaue Zahlen über das Verhalten ihrer Benutzer hat, daß die Einstellung dieser Antwortmöglichkeit verständlich ist. Ich weiß aber auch, daß für manche YouTuberinnen, der Wegfall, der Videoantworten auch schmerzlich sein kann. Denn es war eine schöne Möglichkeit, auf ein Video zu antworten. Ausserdem wurde es auch von kleinen YouTuberinnen genutzt, um auf sich bei etwas größeren Kanälen Aufmerksamkeit zu erzeugen, da eine Videoantwort doch etwas ist, daß nicht jede Videoproduzentin nutzte. 

YouTube verspricht in dem Artikel auch, daß es einen Ersatz für den Wegfallen geben soll und zwar, soll es möglich sein, Links auf Videos in den Kommentaren posten zu können. In der Zwischenzeit, soll man doch Titel, Hashtags und die Beschreibung dazu benutzen, um das Video in der Suche finden zu können. Wie sich YouTube, das vorstellt sieht man an Hand des Videos "Video Response to Taylor Swifts Video "22"".

Ich denke, daß das Setzen eines Links auf ein Video, ein adäquater Ersatz für die Videoantworten sein kann. Zur Zeit kann man ja überhaupt keine Links in die Kommentare setzen, was mich schon oft geärgert hat. Denn wenn ich ein Link auf ein Video setzen könnte, kann ich auch den Link auf ein Video setzen, das nicht von mir sein muß, aber das durchaus meine Meinung ausdrückt, bzw. ich könnte so über ein Thema etwas sagen, daß es mir ermöglicht, es tiefgreifender und ausführlicher zu kommentieren. Andererseits sollte auch die Begrenzung der Kommentarlänge wegfallen, die mich auch schon öfter geärgert hat. Klar, wenn ich mehr zu sagen habe, kann ich dies in einem Video machen und meiner Meinung nach gehört die Möglichkeit auf ein Video mit einem Video antworten zu können, zu einer Community, die sich durch Videos ausdrückt dazu. Ich bin mal gespannt, wann die Möglichkeit der Verlinkung auf Videos in den Kommentaren bei YouTube eingebaut werden wird. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, daß dies ein Hexenwerk sein sollte, weshalb es mich auch wundert, daß dies nicht gleich mit der Abschaffung der Videoantworten ermöglicht wird.

Was meinst du zum Ende der Videoantworten bei YouTube? Mich würde deine Meinung dazu interessieren.

Ähnliche Beiträge:
9. YouTube User Meeting in Oberschwaben
Weshalb Webvideos erfolgreicher sind als Podcasts - ein paar Gedanken
6. YUMEE Oberschwaben
Neues YouTube-Kanaldesign, wo sind meine Freunde?

Montag, 19. August 2013

Der Transgender Euregio Treff hat eine eigene Webseite

Ich blogge ja schon recht lange, aber ich habe bis jetzt noch nie eine Webseite angelegt. Ich habe mir lange überlegt, ob es notwendig und sinnvoll ist, für den Transgender Euregio Treff eine eigene Webseite anzulegen. Unseren Stammtisch gibt es nun schon seit fast 4 Jahren und bis jetzt hatte ich immer das Gefühl, daß es auch ohne eigene Webseite oder Blog geht. Meine Überlegung für die Webseite, war einfach, daß diese Webseite auch mit einer Adresse verknüpft werden kann, die eingängig ist und leicht zu merken ist. Da sich an der Konzeption des TETs nicht so viel ändert, wäre auch ein eigener Blog nicht Zielführend, den Transgender Euregio Treff ein wenig besser bekannt zu machen. Denn ein Blog, der nicht regelmässig neue Beiträge liefert ist eigentlich ziemlich unnütz. Wobei es es natürlich auch sehr gut möglich wäre die Seite als Blog zu führen, aber ich möchte, die Berichte über den Transgender-Euregio-Treff, die ich hier im Blog veröffentliche, gerne weiter fortführen, weshalb ein eigener Blog auch nicht so sinnvoll ist. Also kurz gesagt, die URL zu der Seite des Transgender-Euregio-Treffs lautet:


Die Seite nutzt das Angebot von Google für Webseiten. Gleichzeitig zu der Webseite, habe ich auch eine Google+ Seite dazu angelegt, der man folgen kann und dazu habe ich auch gleich noch einen passenden YouTube-Kanal mitangelegt, den man natürlich auch abonnieren kann. Also gleich auf die Links klicken und den beiden Seiten folgen bzw. abonnieren, ich würde mich sehr freuen, wenn meine Aktivitäten hier ein klein wenig Anklang finden würden und und auch etwas Unterstützung durch euch erfahren würde. Bitte macht die Seiten bekannt und teilt euren Bekannten und Freunden mit, das es diese Seiten gibt und sie sich das mal anschauen sollen,

Wenn ihr Ideen und Anregungen habt, was ich noch besser machen könnte bzw. wenn ihr das Gefühl habt, daß etwas fehlt, dann schreibt mir bitte. Ich bin über jede Anregung und Kritik dankbar.

Dienstag, 13. August 2013

Ich verkaufe mein altes Auto

Mein Auto, das mir bis jetzt viele Jahre treue Dienste geleistet hat, steht zum Verkauf. Es ist schon deutlich in die Jahre gekommen und die über 330.000 Km sind auch nicht spurlos an ihm vorbei gegangen. Mir fällt es schwer, ihn jetzt zu verkaufen, aber es muß leider sein. Ich habe seit zwei Wochen ein neues gebrauchtes Auto und seit dem steht mein kleiner Roter auf der Straße und wartet darauf eine neue Eigentümerin oder Eigentümer zu bekommen. Ich hoffe, ich finde bald jemanden, der bereit ist, einen angemessenen Preis dafür zu zahlen. Das Auto hat immerhin erst im Mai, bevor ich damit nach Berlin zur re:publica gefahren bin, noch neue Stoßdämpfer hinten rein bekommen. Das Auto ist Scheckheftgepflegt, hat aber leider auch einige Plessuren mit der Zeit hinnehmen müssen. Sollte jemand Interesse an dem Auto haben, hier geht es zu der Anzeige bei mobile.de -> http://bit.ly/16egF8f

Sonntag, 11. August 2013

MW #132: Eine Woche mit viel Aktivität

Wer ein wenig meinen Blog, verfolgt hat vielleicht mitbekommen, daß ich diese Woche so einiges gemacht habe, aber nicht alles habe ich bisher verbloggt und deshalb hier eine kurze Übersicht über diese Woche als Podcast.


Abonniere meinen Podcast und verpasse keine Folge, entweder über iTunes oder als RSS-Feed.

Die erwähnte Folge des Podcasts der Audioponys lautet 003-Transidentität.

Transgender Euregio Treff im August 2013

Transgender Euregio Treff im August 2013
Der Transgender Euregio Treff, der Stammtisch für alle Transgender aus der Bodenseeregion traf sich gestern Abend am Samstag wieder im Wirtshaus am Gehrenberg in Markdorf. Wir hatten Glück mit dem Wetter, nachdem es am Vortag noch richtig geregnet hatte, kam am Samstag wieder die Sonne heraus und so konnten wir mal wieder den klasse Ausblick auf den Bodensee geniessen.  Der Treff fiel ja im letzten Monat aus, weil zu dem üblichen Termin, dem 2. Samstag im Monat, gleichzeitig der CSD in Konstanz stattgefunden hat und an dem ins Auge gefassten Ausweichtermin, das Wirtshaus wegen einer privaten Veranstaltung für die Öffentlichkeit geschlossen war. Es hat mich deshalb um so mehr gefreut, daß wir gestern Abend wieder eine kleine Runde waren und wir uns bei der schönen und sommerlichen Atmosphäre, die der Biergarten des Wirtshauses uns bot, unterhalten konnten. 

Blick auf den Bodensee bei Nacht
Ein Thema, das ich so am Rande mitbekommen habe, war der eifrige Erfahrungsaustausch bezüglich der lästigen Haare im Gesicht. Hier hat jede andere Erfahrungen gemacht. Die eine zupft sie sich, wohingegen die andere es ganz klassisch macht und sich die Haare mit einem Rasierer entfernt. Dieses Thema kommt immer wieder auf und ich glaube man könnte darüber ewig reden, denn hier hat jede andere Voraussetzungen und dadurch auch andere Erfahrungen gemacht. Aber alleine dieses Thema zeigt, wie wichtig unser Stammtisch ist, denn ich glaube, solche Themen, die teilweise doch sehr speziell sind und die teilweise auch nur jemand verstehen kann, wenn er in einer ähnlichen Lage ist, lassen sich nur in so einer Atmosphäre diskutieren, wie sie unser Stammtisch bietet.

Gegen 22.00 Uhr hatten wir dann noch das Glück, ein wenig vom Feuerwerk des Seenachtsfestes in Konstanz miterleben zu können. Die Luft war klar und so konnte man einige der Feuerwerksfiguren am Horizont sehen. Klar, daß das kein Ersatz ist für den Besuch des Seenachtsfestes, aber es hat doch einige Besucher des Wirtshauses am Gehrenber dazu veranlasst, sich das Schauspiel anzuschauen. Ich bin natürlich auch mal zu dem Aussichtspunkt gegangen, von wo aus man das Feuerwerk besser sehen konnte.

Das es am Vortag geregnet hatte und sich die Luft abgekühlt hatte haben wir gegen später gemerkt., daß es doch recht frisch wurde. Wie man auf dem Foto unseres Stammtisches sehen kann haben wir alle Jacken an und ich war auch froh, etwas zum darüber ziehen dabei gehabt zu haben. Gegen 1.00 Uhr sind die letzten vom Stammtisch gegangen und haben ihren Heimweg angetreten. Es war mal wieder sehr schön und ich hoffe, daß wir beim nächsten Stammtisch, wieder so einen schönen Abend haben werden.

Der nächste Transgender Euregio Treff findet am Samstag den 14. September ab 19.00 Uhr im Wirtshaus am Gehrenberg in Markdorf statt. Bitte melde dich bei mir an, wenn du beabsichtigst zu kommen -> anmeldung@transgender-euregio-treff.de oder das Anmledeformular auf der neuen Webseite des Transgender Euregio Treffs.

Samstag, 10. August 2013

Buchrezension: Still: Die Kraft der Introvertierten von Susan Cain

Susan Cain bezeichnet sich selbst als introvertierte Person. Sie beschreibt in ihrem Buch "Still: Die Kraft der Introvertierten" (affiliate-Link), wie sich das Leben von Introvertierten gestaltet, die in einer Welt leben, in der die Extraversion die Norm ist und in der es als Makel gilt, wenn man eher ruhig und zurückhaltend ist. Sie beschreibt an Hand vieler anschaulicher Beispiele, wie sich Introvertierte im Amerika des 21. Jahrhunderts fühlen und wie sie versuchen, sich den gesellschaftlichen Vorgaben anzupassen, ohne sich selbst und ihr Wesen aufzugeben.

Ich bin auf das Buch gestossen, weil ich den Podcast von Alexandra Tabor In trockenen Büchern gehört habe. In Folge 4 "Introversion" geht es genau um das Buch, daß ich mir darauf hin gekauft habe und mit viel Freude gelesen habe. Susan Cain, bringt es fertig, sehr einfühlsame und anrührende Berichte von introvertierten Menschen zusammen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Forschung zu verweben. Diese Mischung fand ich sehr anregend und auch sehr bewegend, denn vieles was Susan Cain hier vorstellt kenne ich aus eigener Erfahrung und konnte es sehr gut nachempfinden. Gerade auch die Erfahrung, daß es in der heutigen Gesellschaft beinahe als Makel gilt, wenn man es vorzieht öfters alleine sein zu wollen und sich seinen Interessen widmen möchte, anstatt sich mit anderen Menschen zu treffen und etwas zu unternehmen. Wir hier in Deutschland haben, glaube ich noch das Glück, daß man als eher introvertierter Mensch nicht gleich als Krank angesehen wird, aber ich habe so das Gefühl, daß die amerikanischen Vorstellungen, wie sich ein Mensch zu verhalten hat, auch langsam nach Deutschland kommt. Aber egal ob dies geschieht oder nicht, glaube ich auch wie Susan Cain, daß introvertierte Menschen, diejenigen sind, durch die unsere Kultur und Gesellschaft erst die geworden ist, die wir heute kennen und das es keinen Grund gibt, introvertierte Personen zu stigmatisieren.

Mir ist beim lesen des Buches, gerade zu Beginn, einige Male ein paar Tränen gekommen, weil ich die Situation, die Susan Cain beschrieben hat, sehr gut nachfühlen konnte. Mir hat das Buch sehr geholfen, mir wieder klar zu machen, daß ich so wie ich bin, in Ordnung bin. Auch die Erkenntnis, daß Introversion, wahrscheinlich physiologische Ursachen hat, die eventuell auch genetisch bestimmt sein könnten, empfand ich als sehr hilfreich. Aber trotz dieses Handikaps in einer immer extrovertierteren Welt leben zu müssen, ist es kein unausweichliches Schicksal, als introvertierte Person, ein eigenbrödlerisches und einsiedlerisches Leben führen zu müssen. Sie zeigt an Hand von einigen sehr beeindruckenden Menschen, die trotz ihrer Introvertiertheit ein Leben leben, daß sich teilweise im Rampenlicht abspielt und die Verantwortung für sich und andere tragen. So wie jeder Mensch verschieden ist, ist auch jeder Introvertierte sehr verschieden und egal, woher dieses Persönlichkeitsmerkmal stammt, kann man damit auch ein sehr gutes und spannendes Leben leben. Mir hat das Buch jedenfalls sehr gut getan und sehr gut gefallen und ich kann es nur jedem empfehlen, der sich für dieses Thema interessiert.

Zu dem Buch habe ich auch eine Rezension per Video aufgenommen:

Freitag, 9. August 2013

9. YouTube User Meeting Oberschwaben

Nachdem es schon wieder 4 Monate her ist, daß wir uns das letzte Mal zum YouTube User Meeting (YUMEE) in Weingarten getroffen haben, wurde es mal wieder Zeit. Immerhin hat sich in den letzten Monaten wieder einiges bei YouTube getan. Das neue Kanaldesign ist jetzt flächendeckend eingeführt und damit verbunden sind auch einige Neuerungen in den Einstellungen des Kanals. Aber auch das Thema Netzwerke und die Probleme mit Content-ID Treffern, waren mal wieder zentrale Themen an dem Abend.

YouTube-Netzwerke gibt es ja schon seit einiger Zeit und seit es sie gibt, stellt sich unter den Anwesenden immer wieder die Frage, soll ich in ein Netzwerk eintreten und wenn ja, was bringt es mir. Inzwischen sind ein paar in Netzwerke eingetreten und haben ihre ersten Erfahrungen gemacht. Einer war enttäuscht darüber, daß die erhoffte Steigerung der Aufrufzahlen seiner Videos bis jetzt nicht stattgefunden hat und er die Unterstützung des Netzwerkes, in das er eingetreten ist, vermisst und er deshalb auch schon am überlegen ist, ob er nicht bei nächster Gelegenheit, in ein anderes Netzwerk wechseln soll.
Ein Anderer hat berichtet, daß er für einen Kunden ein Netzwerk angelegt hat, daß wohl demnächst seinen Betrieb aufnehmen wird. Es handelt sich bei dem Netzwerk um ein Themennetzwerk, daß verschiedene unterschiedliche YouTube-Kanäle von unterschiedlichen Anbietern, aber mit ähnlichen Inhalt bündeln kann und gegenseitige Unterstützung bieten kann. Es war interessant, zu hören, welche Möglichkeiten und vor allem, wie er dazu gekommen ist, dieses Netzwerk aufzumachen und was sich hier vielleicht in Zukunft entwickeln könnte.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, zu hören, welche Einstellmöglichkeiten das Content Management System (CMS) von YouTube bietet, wenn man denn Zugang zu diesem hat. Da bei unserem Treffen auch immer wieder Leute dabei sind, die hier Zugang haben erfährt man doch immer wieder interessante Details, die man als "normaler" YouTuber oder YouTuberin nie zu Gesicht bekommen würde. Ich hatte ja auch einmal kurz Zugang zum CMS von YouTube und je nachdem, welchen Grad der Partnerschaft man mit YouTube eingegangen ist bzw. YouTube einen zubilligt, werden im CMS unterschiedliche Bearbeitungsmöglichkeiten freigeschalten. Also, wenn jemand Zugang zum CMS hat, bedeutet das noch lange nicht, daß er auch alle Optionen hat, die hier möglich sind. Wie man Zugang zum CMS ganz allgemein erhalten kann, weiß ich leider nicht genau, da diejenigen, die hier Zugang haben, diesen Zugang schon länger durch ihre YouTube-Partnerschaft haben. Hier zeigt sich wohl noch am ehesten, der Unterschied zwischen dem "normalen" Monetarisierungspartner und dem "richtigen" Partner, wie es ihn früher einmal bei YouTube gab. 

Ein immer wieder kehrender Punkt, der bei unserem YouTube User Meeting Thema ist, sind die Content-ID Treffer. Gerade wenn man Videos produziert, die mit Musik unterlegt sind und wo man nachweislich, die Rechte an der Musik hat, berichten diejenigen, die solche Videos produzieren, daß es immer wieder wieder Ansprüche von irgendwelchen Firmen gibt, die behaupten, sie hätten die Rechte an der Musik. Dies führt jedesmal zu Einsprüchen, Schreibarbeit mit YouTube usw. Gerade hier haben sich einige eine Verbesserung ihrer Position gegenüber YouTube erhofft, in dem sie in ein Netzwerk eingetreten sind. Denn eines der Versprechungen der Netzwerke ist ja anscheinend, daß sie sich in Zukunft um diese Ansprüche kümmern würden, wenn man denn eintritt. Die Erfahrungen, derjenigen, die in einem Netzwerk sind, sind hier unterschiedlich. Bei manchen Netzwerken funktioniert dies wohl sehr gut, bei anderen gäbe es hier wohl noch Verbesserungspotential.

Was ich an dem Abend auch erfahren habe, war mal wieder, wie man das Ranking seiner Videos und Aufrufe ganz legal verbessern kann und zwar ohne, daß man sich Klicks kauft. Klickkauf ist meiner Meinung nach unsinnig, da es Google merkt und einen dafür auch abstraft, aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten um seine Videos besser zu ranken und dadurch höhere Aufrufzahlen zu bekommen und dadurch letztendlich natürlich auch, seine Einnahmen verbessern kann. Was hier verdient werden kann, weiß ich nicht, das wurde, ganz entsprechend den Bedingungen, die man mit YouTube eingegangen ist, wenn man seine Videos monetarisiert, nicht verraten, aber soviel weiß ich, daß manche davon leben könnten.

Die Stimmung gestern Abend war sehr ausgelassen und neben all den fachlichen und vielleicht manchmal auch sehr trockenen Themen, war der Abend sehr schön und wir hatten viel Spaß. Unser YouTube User Meeting in Weingarten scheint sich langsam zu einer festen Größe hier in der Region zu entwickeln und es tut sehr gut, die Leute hinter den Kanälen zu treffen und sich austauschen zu können und über den eigenen Tellerrand schauen zu können. Immerhin kommen zum Treffen ganz unterschiedliche Leute zusammen, die ganz unterschiedliche Genres auf YouTube bedienen und gerade das macht, meiner Meinung nach, auch der Reiz des YouTube User Meetings Oberschwaben aus.

Mittwoch, 7. August 2013

FS-006 Die Folge mit Steampunk

Jeanette und ich haben uns wieder via Skype zusammengefunden und haben eine neue Folge unseres "Freischnauze Podcasts" aufgenommen. Heute unterhalten wir uns über YouTube und den YouTube User Meeting, der hier unregelmässig sattfindet, über das russische Gesetz, das homosexuelle Propaganda verbietet, dann über Edward Snowden und die NSA.

Jeanette ist schon einer ganzen Weile dabei ein Buch zu schreiben und dazu hat sie einen Podcast gefunden, in dem es sich um das Bücher schreiben dreht, er heißt Schreibcafé und hat noch nicht sehr viele Folgen. Über das Thema Bücherschreiben, kommen wir irgendwie zum Thema Steampunk und dabei stellen wir beide fest, daß wir diese Art von Lifestyle interessant finden und gewisse Sympathien dafür hegen.


Abonniere den Freischnauze Podcast entweder via RSS-Feed oder iTunes

Sonntag, 4. August 2013

29. Kulturufer in Friedrichshafen

Heute war der letzte Tag des 29. Kulturufers und nachdem es zu Mittag ziemlich gestürmt hatte und geregnet hatte, dachte ich mir schon, daß das heute nichts mehr werden würde, mit dem Besuch dieser Veranstaltung auf der Uferpromenade in Friedrichshafen. Aber das Wetter hatte ein Einsehen und so kam am Nachmittag dann wieder die Sonne heraus. Ähnliches müssen auch die anderen Leute gedacht habe, als ich in das Parkhaus am See gefahren bin, denn die eine Anzeigetafel zeigte an, daß es voll sei, was es dann zum Glück nicht war.

Auf der Uferpromenade war es heute richtig voll und die Leute drängten sich zwischen den Verkaufsständen und und vor den Strassenkünstlern. So viele Strassenkünstler wie heute habe ich noch nie beim Kulturufer gesehen. Wahrscheinlich war ich in den anderen Jahren am falschen Tag unterwegs, denn heute waren alle paar Meter Musiker, Artisten, Jogleure, Zauberer und noch einiges mehr anzutreffen. Es war ein sehr schönes und buntes Treiben und das bei besten Sonnenschein und recht angenehmen Temperaturen. Dummerweise habe ich nicht daran gedacht mich vor dem Besuch des Kulturufers mit Sonnenschutz einzucremen und so habe ich mir einen Sonnenbrand geholt. Dumm auch, daß ich ein ärmelloses Kleid an hatte und so hatte die Sonne genügend Angriffsfläche mir die Haut zu verbrennen. Dabei habe ich immer versucht im Schatten zu bleiben.

Ich habe heute während des Ganges über das Kulturufer ein paar Videosequenzen mit meiner Spiegelreflexkamera aufgenommen und ein kurzes Video mit ein paar Eindrücken des Festivals, produziert. Wenn dir das Video gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn du meinen YouTube-Kanal abonnieren würdest und dem Video einen Daumen nach oben geben könntest.


29. Kulturufer in Friedrichshafen auf dem YouTube-Kanal Michaelas Welt