Mittwoch, 16. Juni 2021

Gaming gegen depressive Verstimmung

Seit Ende letzten Jahres sitze ich die meiste Zeit zu Hause. Mir macht dies nicht so viel aus, da ich doch eher eine Person bin, die sich zu Hause sehr wohl fühlt und die den sozialen Rückzug durchaus genießen kann. Aber nach so einer langen Zeit der verordneten Selbstisolation, wird es sogar mir zu viel. 

Letzte Woche habe ich gemerkt, wie meine Stimmung immer mehr in Richtung Traurigkeit und Antriebslosigkeit abgeglitten ist. Wenn ich nicht noch jeden 2. Tag ins Büro hätte fahren müssen, wäre diese Stimmungslage wahrscheinlich noch schlimmer ausgefallen. Wobei es im Büro ja auch nicht so ist, dass ich dort vielen Menschen begegne. Ich sitze alleine im Büro und nur auf dem Gang begegne ich ab und zu mal einer Kollegin oder einen Kollegen.

Jedenfalls habe ich mich am Samstag total traurig gefühlt und ich war durchaus des Lebens überdrüssig. Zum Glück bin ich auf die Idee gekommen, ich könnte doch endlich mal wieder ein Spiel spielen, genauer gesagt ein Videospiel. Meine Wahl viel dieses mal auf das Spiel "Immortals Fenix Rising" und es handelt sich um ein Rollenspiel, bei dem man mit seinem Avatar die Welt der griechischen Götter erkunden muss und die Götter von einem riesigen Ungeheuer befreien muss. 

Obwohl ich bei dem Spiel einige frustrierende Momente hatte, ging es mir nach der ersten Spielrunde gefühlmäßig besser. Ich hatte während des Spiels ein paar Erfolgserlebnisse und allein das hat, glaube ich, meine Stimmung verbessert. Am Sonntag und am Dienstag habe ich das Spiel weiter gespielt und ich bin davon sehr begeistert. Das Spiel soll so ähnlich sein wie "The Legend of Zelda - Breath of the Wild", aber dazu kann ich nichts sagen, da ich das Nintendo Spiel noch nicht gespielt habe. 

Bei "Immortals Fenix Raising" geht es darum Rätsel zu lösen, Dinge einzusammeln, die Welt zu erkunden und ab und zu mal ein paar Gegner zu bekämpfen. Dabei gefällt mir das Ganze besser als bei "The Elder Scrolls", denn im Gegensatz zu ESO ist das Spiel ein Einzelspieler Game und die Gegner, denen ich bis jetzt begegnet bin waren nicht so schwer zu bekämpfen, als das ich sie nicht hätte besiegen können. Das macht das Ganze sehr Anfängerfreundlich, denn ich bin ja keine versierte Gamerin. 

Ich werde das Spiel erst mal weiter spielen. Ich bin gespannt ob mein Interesse daran bestehen bleibt und ob ich es schaffe, das Spiel bis zum Ende durch zu spielen.

Wie ist eure Erfahrung in Bezug auf Gaming und depressiven Verstimmungen?

Ich möchte mit dem Artikel nicht behaupten, dass Gaming bei Depressionen helfen könnte. Es handelt sich hier um einen rein persönlichen Erfahrungsbericht und stellt auf keinen Fall eine Ratschlag dar, es mir nach zu machen.

1 Kommentar:

  1. Ich habe Ihr Blog bei Google gefunden und einige Ihrer anderen Beiträge gelesen. Ich habe Sie gerade zu meinem Google News Reader hinzugefügt. Sie können auch Deutsche Instagram Likes besuchen, um weitere Informationen und Kenntnisse zu Likepax zu erhalten Machen Sie weiter so Wir freuen uns darauf, in Zukunft mehr von Ihnen zu lesen.

    AntwortenLöschen