Montag, 10. April 2017

Sword Art Online - Ordinal Scale

Gestern Abend am Sonntag, war ich nach längerer Zeit mal wieder im Kino. Es lief, wie man der Überschrift entnehmen kann, der Film "Sword Art Online - Ordinal Scale" in der deutschen Synchronfassung. Ich hatte mir mein Ticket schon vor ein paar Wochen online gekauft und so gestaltete sich der Eintritt in das Cineplex in Friedrichshafen als sehr einfach. Ich konnte sogar von meiner Apple Watch, den QR-Code abscannen lassen, was ich als sehr einfach und praktisch empfunden habe. Das ich mir das Ticket schon sehr frühzeitig gekauft hatte, war von Vorteil, denn der Kinosaal war fast ausverkauft. Es waren, wenn ich richtig gesehen habe, nur noch ein paar Sitze in der ersten Reihe frei, ansonsten waren alle Sitze belegt.


Der Film führt die Geschichte rund um Kirito, Asuna und deren Freunde fort und baut auf den beiden SAO Serien auf. Zu Beginn der Geschichte von Ordinal Scale, wird ein ganz kurzer Abriss über die bisherigen Geschehnisse gegeben, aber ich denke, daß diese nicht ausreichen, um die Geschehnisse in dem Film vollendends verstehen zu können, denn es wird auf Personen und Handlungsstränge aus den beiden SAO Serien zurückgegriffen und ich glaube, man sollte die Serien kennen, da man sonst nicht wirklich versteht, weshalb manches so passiert, wie es in der Geschichte passiert.


Geschichte (Achtung Spoiler!!)



Es gibt nach dem Nervgear und der AmuSphere ein weiteres Gerät, das sich in das Gehirn direkt einklinken kann, die Augma. Dieses Gerät ist im Gegensatz zur den beiden anderen Geräten, ein Gerät, daß die Realität erweitert. Es findet nach seinem Erscheinen viel Anklang und natürlich lassen sich auch mit Augmentet Realität, Spiele spielen. Kirito ist davon nicht so begeistert, da er den Full Dive bevorzugt. Immerhin muß man sich bei Augmentet Reality Spielen auch ganz echt bewegen, im Gegensatz bei Full Dive Spielen, wo alles in einer virtuellen Welt geschieht. Ein Spiel, daß man mit der Augma spielen kann und das sich großer Beliebtheit erfreut, ist das Spiel "Ordinal Scale". In diesem Spiel, gibt es ein System von Rängen für die Spieler und die einzelnen Spieler können je nach Können und Erfolg in dem Rangsystem aufsteigen, dabei ist das System anders aufgebaut, als bei Sword Art Online, in dem eine hohe Zahl auch einen hohen Level bedeutete, bei Ordinal Scale wir dss Rangsystem durch Ordinalzahlen ausgedrückt, so daß der Spieler mit dem Rang 1, der beste Spieler des Spiels ist und dementsprechend, gibt es auch nur einen Spieler in dem Spiel mit diesem Rang. Die Freunde um Kirito spielen bei dem Spiel mit und es gibt spezielle Events, in denen Bossmonster aus Sword Art Online erscheinen und die man in einer gewissen Zeit erledigen muß, um dafür auch die Punkte bekommen zu können. Was den meisten Mitspielern allerdings verborgen bleibt, ist die Sache, daß es einen Spieler gibt, der es auf Überlebende von SAO abgesehen hat. Dieser Spieler, selbst auch ein Überlebender von SAO, ist von dem Entwickler der Augma beauftragt, diese Spieler zu überwältigen und dabei, ihnen durch eine besonder verborgene Funktion des Augma Gerätes, ihnen ihre Erinnerungen aus der Zeit von Sword Art Online zu stehlen. Davon betroffen sind u.a. die Gilde von Klein, aber auch Asuna wird von diesem Spieler, der den Rang 2 trägt, angegriffen und ihrer Erinnerungen beraubt. Das führt dazu, daß Asuna sich nicht mehr an die Zeit, die sie zusammen mit Kirito hatte erinnern kann. Kirito ist über diese Geschehnisse bestürzt und er setzt alles daran, dem Geheimnis hinter der Augma zu kommen und einen Weg zu finden, wie er Asuna und den anderen Überlebenden aus SAO, ihre Erinnerungen wieder zurück bekommen können. Dabei bekommt er unerwartete Hilfe von einem geheimnisvollen Mädchen, das sich als Yuna herausstellt, dem Star in Ordinal Scale. Yuna ist eine Sängerin und niemand weiß ob sie eine KI, also eine künstliche Intelligenz ist oder ob hinter ihr eine echte Person steht. Yuna hat in dem Spiel den Rang 1. Wie sich heraus stellt, ist sie eine künstliche Intelligenz, die von dem Entwickler der Augma geschaffen wurde. Dabei wurde sie so gestaltet, daß sie wie seine Tochter Yuna, die in Sword Art Online ihr Leben verloren hatte aussieht und auch deren Persönlichkeit wurde dementsprechend nachgebildet. Damit die künstliche Yuna, möglichst an das Original heran kommt, braucht er die Erinnrungen der Spieler, um damit durch "Deep Lerning", die Persönlichkeit noch besser nachbilden kann.

Am Höhepunkt der Geschichte tritt Yuna auf einer großen Bühne auf und gibt ihr erstes Konzert. Dabei tauchen viele Monster aus SAO auf und kämpfen in der Halle gegen die Anwesenden. Ziel ist es dabei, die Überlebenden von SAO so sehr wieder in die Zeit von Aincrad zurück zu führen, daß ab einem gewissen Zeitpunkt sie einem Hochleistungsscan ihrer Gehirne unterzogen werden können, mit der Gefahr, daß sie dabei, ähnlich wie bei Sword Art Online, ihr Leben verlieren. Dabei sollen dann ihre Erinnerungen an Yuna dazu führen, daß Yunas Persönlichkeit wieder erstehen kann. Allerdings möchte die Yuna, die bereits eine Persönlichkeit hat, dieses nicht und hilft Kirito und Asuna. Dazu müssen sie gegen den Boss der 100. Ebene von Aincrad kämpfen, den sie nach einigen Schwierigkeiten und Misserfolgen, mit Hilfe einiger Verbündeter aus anderen Spielen, wie z.B. aus ALO und aus GLO, die zum Schluß sich den Kämpfenden anschliessen, besiegen können. Dadurch wird der Prozess, um den Gehirnscan durchzuführen zu können unterbrochen und die Teilnehmer in der Halle sind gerettet. Yuna gibt Asuna ihre Erinnerungen zurück und ihr Vater wird verhaftet.


Nach den Ereignisen in Odinal Scale, können Kirito und Asuna, endlich die lange geplante gemeinsam Nacht unter freiem Himmel geniesen und dabei Sternschnuppen bewundern. Dabei schenkt Kirito Asuna einen Verlobungsring und er verspricht ihr, sich bald ihrer Mutter vorstellen zu lassen.

Ganz am Ende, also nach dem Abspann des Films, wird Yunas Vater, von den Ermittlungsbeamten noch etwas gezeigt, was wohl eine neue Art von virtueller Welt darstellen soll und die Worte "Sword Art Online will return" steht auf der Leinwand.


Fazit



Die Geschichte um Kirito und Asuna geht weiter. Das ist der Teil der Geschichte, der mich am meisten interessiert hat. Asuna und Kirito sind immer noch ein Paar und beide sind sehr ineinander verliebt. Dabei möchte Asuna gerne Kirito ihrer Mutter vorstellen. Kirito ist in Anbetracht dieser Sache ein wenig nervös und man merkt ihm an, das er sich diesem gerne entziehen würde, aber nach all den Ereignissen, die die beiden noch mehr hat zueinander hat finden lassen, wird er sich dem wohl nicht mehr entziehen. Jedenfalls sagt er es so am Ende des Films. Was mir auch gut gefallen hat, war die wieder etwas größere Rolle von Asuna im Vergleich zur 2. Staffel, wo sie ausser im letzten Arc, nicht so richtig in Erscheinung getreten ist. Immerhin ist Asuna, ein wichtiger Teil der Geschichte und ich finde gerade diese Mischung aus romantischer Liebe zwischen Kirito und Asuna und der Action und manchmal etwas tiefsinnigen Geschichte ist gerade das, was mir an Sword Art Online so gut gefällt und die Serie von anderen Animegeschichten abhebt. Mir hat der Film jedenfalls sehr gut gefallen. Ich bin auch gespannt, was als nächstes kommt und wie die Serie fortgeführt wird. Vielleicht gibt es aber auch einen weiteren Film? Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was noch kommen wird und was aus Asuna und Kirito werden wird. Ich hoffe ja, daß die beiden auch noch in der realen Welt heiraten werden, so wie sie es auch schon virtuell in Aincrad während der 1. Staffel getan haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten