Sonntag, 24. Juli 2011

Die Personenstandsänderung ist da



Es ist schon ein paar Monate her, als ich die Personenstandsänderung beantragt habe. Dieser Antrag wurde möglich, weil im Januar das Bundesverfassunggeriicht einige entscheidende Passagen des Transsexuellengesetzes (TSG) für Verfassungwidrig erklärten wurden und anordnete, daß diese keine Anwendung mehr finden dürfen. Diese Passagen hatten bis dahin verlangt, daß man dauerhaft fortpflanzungsunfähig sein muß um die Personenstandsänderung zu bekommen. Diese Passagen hatten zur Konsequenz, daß man als transidenter Mensch, sich einer geschlechtsangleichenden Operation (GaOp) unterziehen lassen mußte, damit man auch vor dem Gesetz und beim Standesamt, dem Geschlecht angehören durfte, zu dem man sich zugehörig fühlt. Die vom Bundesverfassungsgericht ausser Kraft gesetzten Passagen verstossen gegen die körperliche Unversehrtheit, die unser Grundgesetz aber sicher stellt. 

Am Samstag habe ich endlich wieder etwas vom Amtsgericht gehört, bzw. ich habe einen Brief, genauer gesagte eine Postzustellurkunde, bekommen. Als ich den gelben Briefumschlag sah, wußte ich sofort was darin war, ja es ist der Beschluß des Amtsgerichtes, daß mein Personenstand jetzt endlich auch zu meinen Vornamen pasen wird und zwar das er auf weiblich gändert wird. Ihr könnt euch vielleicht nicht vorstellen, wie sehr ich mich gestern darüber gefreut habe, immerhin warte ich ja schon eine ganze Weile darauf. Ich hatte zwar schon zweimal beim Amtsgericht angerufen und nachgefragt, aber ich hatte ja nichts schriftliches in der Hand, daß ich den Antrag abgegeben hatte und das Amtsgericht hat sich auch nicht bei mir gemeldet. Um so überraschter bin ich jetzt, daß die Personenstandsänderung so einfach über die Bühne gegangen ist und das alles ohne GaOp.

Ich bin der Person, die das Gerichtsverfahren, durch das die Passagen im TSG ausser Kraft gesetzt wurden sehr dankbar. Es ist ein weiterer kleiner Schritt, zur Anerkennung von uns transidenten Menschen in der Gesellschaft. Wir sind nicht krank und haben auch keine schwere Persönlichkeitsstörung, nein wir sind ganz normale Menschen, die dummerweise mit den falschen äusseren körperlichen Geschlechtsmerkmalen zur Welt gekommen sind. Dies führt dazu, daß man uns in eine falsche Gruppe einordnet und Erwartungen an uns stellt, die wir nur schwer erfüllen können und die uns letztendlich krank machen können. Um die Konstruktion von Geschlechtsidentität zu erläutern, haben meine Bekannte Farah und ich zusammen ein Video produziert, in dem Farah etwas über diese Konstruktion sagt und erklärt, wie es dazu kommt und welche Auswirkungen diese Konstruktion von Geschlechtsidentität hat.


Farah erklärt die Konstruktion von Geschlechtsidentität
auf dem YouTube-Kanal von Transgender am Bodensee

Hier noch ein Audioboo zu dem Thema:

Die Personenstandsänderung ist da (mp3)

Am besten meinen Podcast bequem in iTunes abonnieren, keine Folge verpassen und immer frisch dabei.

Ähnlicher Artikel:
Mein erster Arbeitstag als Frau

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch!
    Freut mich für dich:)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man mit den falschen äußeren Geschlechtsmerkmalen zur Welt gekommen ist und die Möglichkeit hat das zu ändern,das aber nicht tut, nicht will,so können diese Merkmale doch so falsch nicht gewesen sein.Ich kann mir eine Frau mit Penis, nicht vorstellen.Transsexualität ist doch zu einem zumindest großen Teil durch das Leiden am falschen Körper gekennzeichnet.Für die erfolgreich Vornamensänderung Glückwunsch auch von mir.-Erika Pe

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Erika,
    ja es gibt aber Frauen mit Penis und Männer mit Vagina und nicht jede transidente Person kann sich der Strapaze einer Operation unterziehen oder möchte sich dem Risko einer solchen ausliefern.

    Klar, das man sich auch äusserlich dem Geschlecht angleichen möchte, dem man sich zugehörig fühlt. Das ist sicher für viele transidente Menschen das Ziel, das sie erreichen möchten. Aber mit dem angleichen der Körper ist es doch nicht getan. Es gehört doch sehr viel mehr dazu um eine Frau zu sein, als eine Vagina zu haben.

    Ach ja, meine Vornamensänderung ist schon seit Januar rechtskräftig. Ich sehe die Personenstandsänderung als nicht ganz so wichtig an, wie die Vornamensänderung, aber es ist trotzdem schön, auch beim Standesamt als weibliches Wesen geführt zu werden.
    Liebe Grüsse,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Was fürn ein Blödsinn, krank weren durch eine GaOp, das ist völliger quatsch in der heutigen Zeit.
    Ansonsten sehe ich das genau wie Erika.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Michaela,

    auch von mir hier nochmal herzliche Glückwünsche zur PÄ. Ging ja nun plötzlich super schnell :)

    @anonym
    Schade dass ich dich nicht persönlich ansprechen kann.
    Nur mal so als Randinfo. Michaela schreibt völlig zurecht, dass die GaOP eine nicht ganz so einfache OP ist, und wie bei JEDER Operation gibt es eben dort gewisse Risiken. Diese sind bei einer mindestens 4 bis 5 Stunden OP wie die GaOP durchaus nicht ganz zu unterschätzen. Wenn sich nun also jemand dafür entscheidet, möglicherweise auch noch aufgrund irgendwelcher Vorbelastungen, die GaOP nicht machen zu wollen, dann ist das eine zu respektierende Entscheidung. Ich kann das durchaus nachvollziehen. "Völliger Quatsch" kann nur jemand schreiben der keine Ahnung hat und nicht mal ansatzweise willens ist sich in die Betroffenen hineinzuversetzen.

    Grüßles an alle anderen
    Theia

    AntwortenLöschen
  6. Zum Thema Betroffene liebe Theia, ich hatte vor gut einem halben jahr meine Geschlechtsnagleichende.
    Also bitte vorher nachdenken.
    Mir ist klar das jemand der die Operation aus gesundheitlichen Gründen nicht vollziehen kann eine Ausnahme darstellt, allerdings wenn dies nicht vorliegt sehe ich keinen Grund diese Operation nicht zu machen, ansonsten können wie gesagt die körperlichen Merkmale nicht so belastend sein.

    Eine GaOp ist in heutiger Zeit kein Teufelswerk und wer sich dieser nicht unterziehen möchte weil der jenige die Strapazen nicht eingehen will (diese sich übrigens auch im Rahmen halten) sollte sich in den Begriff Transgender und nicht Transidentität(oder TS) einordnen.

    AntwortenLöschen
  7. Wie gut es auch in vernünftigen Worten gehen kann. Warum denn nicht gleich so?

    Gruß
    Theia

    AntwortenLöschen
  8. Nö ich stehe ja weiterhin dazu das ist absoluter Quatsch ist das die GaOp hier so verteufelt wird.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Michaela, ich freue mich mit Dir über die Personenstandsänderung.Endlich ist der GA-Operationszwang weg! Jetzt kann jede von uns frei entscheiden, wie sie leben möchte. Wer keine Neovagina braucht oder möchte, kann z. B. eine Orchiektomie machen lassen. Das geht ambulant, ist viel risikoärmer und es entfallen die eventuell notwendigen Nach-OPs wegen Narbenwucherungen. Herzliche Grüsse und alles Gute HELO

    AntwortenLöschen
  10. Hallo HELO,

    danke für den Hinweis auf die Alternative, die es gibt.

    Liebe Grüsse,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Michaela bei mir liegt es ganz anders bin als Junger Mann an einen Arzt geraten der mir gegen einer schweren Akne mit massiven Entzündungen ein Hormon gegeben hat ein Antitestosteron ich wurde Abhängig hatte auch später keine Eigenen Hormone mehr als das festegestellt wurde verschrieb er mir keine männlichen Horme sondern weibliche Hormone wegen der Akne die einher ging mit Sepsis das wollte er nicht riskieren da verschrieb er mir weiterhin Androcur und Estradiol aber hierdurch bin ich fast zu 100% verweiblicht das Geniatal sieht eher weiblich aus wie mini Penis( Vergrößerte Klitoris änlich ) Hoden sind in den Scharmhügel verwachsen sind nicht zu sehen und stark verkleinert es sieht wie gesagt äuserlich aus wie ein weibliches Genital haben sehr große Brüste bekommen der ganze Körper ist komplett veränder. Mußte später den Vornamen änder lassen war dazu gezwungen hier ohne TSH...ging nur zum Bürgerbüro die haben es sofort gemacht nach kurzer Begutachtung. Habe jetzt versucht auch den Personenstand zu ändern da ich ich ja rein Äuserlich vom Genital kein Mann mehr bin aus alles Andere ist 1000%weiblich, jetzt macht das zuständige Amtsgericht Probleme da ich ja schon weiblich bin falle ich nicht mehr unter das TSH es wurde abgelehnt den Personenstand zu ändern trotzdem ich auch v. Genital eher weiblich bin lehnen die das Ändern ab was kann ich tun ich will Heiraten darf es aber nicht weil noch männlich in der Geburtzurkunde steht das ist doch bescheuert, ich kann den Behandlungsfehler vor 20 Jahren nicht mehr rückgängig machen bin totall weiblich soll aber nach dem Richter ( Amtsgerich )als Mann Leben trotzdem ich keiner bin ...was kann ich machen???
    Danke
    Heike Schmidt aus Essen

    AntwortenLöschen
  12. @Heike Schmidt
    Hallo Heike,
    wenn dein Personenstand noch männlich ist, dann bist du per Gesetz noch ein Mann und wenn du in der weiblichen Rolle lebst, dann kann das Amtsgericht den Antrag auf Personenstandsänderung nicht ablehnen, weil du weiblich aussiehst.

    Wende dich am Besten deswegen an einen Rechtsanwalt der sich auf dem Gebiet auskennt und mit dem du dann zusammen einen Widerspruch gegen den Bescheid des Amtsgerichts eingelegen kannst. Rechtsanwälte, die sich auf dem Gebiet auskennen, sind meines Wissens u.a. Frau Sabine Augstein in Starnberg und Frau Deborah Reinert aus Köln.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  13. Danke Michaela bin wie gesagt komplett weiblich auch ohne OP das Genital sieht aus wie eine Vagina mit mittigen Hautfalten da wo der Penis war, der auch vorher sehr ist klein war sicht auch wie eine vergrößerte Klitoris alles sieht vom Genital auch wie bei einer Frau aus ein Prof. schrieb in seinem Gutachten: Genital sehe aus wie bei einer gentischen Frau wo die Scharmlippen zusammengewachsen sind, es könnte auch ein Genetischer Fehler sein wo das männliche Cromosom die Ausgebildet ist bzw. keine Funktion hatte defekt wäre....der Richter meinte dafür gebe es kein Gesetzt hier nach TSH man können nichts machen. Ich müßte demnach als Frau mit weiblichen Genital und körperlichen weinlichen Habitus auf die Männerstation wenn ich mal ins Krankenhaus kommen sollte, wie auch bei Staftaten käme ich als Frau in Männergefängnis..... das Gericht kann da nichts machen, dass heißte ich käme dann mit einem Mann oder zwei Männer in eine Zelle.....Vergerwaltigungen wären dan an der Tagesortnung wie auch unter der Duschen, da ich ja in der Geburtsurkunde als Mann stehe habe ich das hinzunehmen. Ich hatte dies R.A. in Köln mal angschrieben vor ca. 2Jahren kam aber nicht viel zurück, könne mir auch nicht Helfen...bla..bla.
    Muß jetzt wohl als Frau auf die Männerstation so ein Erlebnis hatte ich schon mal wegen einem Beinbruch man hatte mich massiv beleidigt....und Nachts wurde mein Oberbett abgedeckt um nachzusehen ob ich männlich war erzählte mir der Bettnachbar am nächsten Morgen wurde ich als Transe bezeichnet...immer wider traten dann Männer in die Waschkabine ohne anzuklopfen einer sah das ich kein Penis und Hoden hatte sah auch die weiblich Brust und sagte: hey Maus möchte mit die Schmusen hast Du lust das sehe doch keiner.....kann langsam nicht mehr nur weil ich nicht ins TS Schema passe....müsse ich so Leben die Vornamensänderung war nicht nach TSG absoviert worden haher rechtswidrig ob das auch noch rückgeängig gemacht wird laut Gesetzt ist wohl in der nächten Zeit möglich das heißt müßte dann wieder Ralf heißen, Ralf mit großem weiblichen Busen und weiblichem Genital.
    Bis gleich die Ralf ( Heike )

    AntwortenLöschen
  14. Guten Tag ich bin Medizinerin und kann sagen diese OP ist nur eine "Verstümmelung" des männlichen bzw. weiblichen Genital nichts weiter, die schönen Werbefotos wie gezeigt wird, dass alles so schön ist sind meist gestellt mit viel Scharmhaar; die, die Narben überdeckend....ich war bei einigen OPs dabei es ist schrecklich was dort im Namen des Gesetzes gemacht wird. Ich kennen einige TS...ex..post OP von 100 Leider 60-70 an den Folgen der OP viele habenb Stenosen, Hormonunverträglichkeiten, habe Krebs bekommen, Leider Jahrzehnte lang und Blutungen im Gentalbereich u.a. der em. Penis- Schlauch ist bei 40-50 der EX-TS teilweise bei Verkehr herausgerissen worden konnte auch nicht mehr genäht werden wo damalig die umgestülpte PH. war ist nun alles zugewachsen und dann noch die massiven langen und tiefen Narben die sich bis in die Leiste ziehen; nach Aussagen der Kollegen muß das so lang sonst käme man nicht bis zur Leiste; man könne dann angeblich nicht richtig den Leistenbruchkanal vernähnen....hier machen die Ärzte sich es einfach; man kommt dann einfacher an die Stelle zum Nähen ob die armen TS dann eine lange Narbe haben ist denen dann egal. Ich habe post OP Bilder gesehen es sah aus wie als wenn mann einen Stofftier mehrmals geflick hätte manchmal mehr als 12 Narben die mit der Zeit hell-Grau wurden ein Patientin hatte sehr wenig Scharmhaare als sie mal ins Krankenhaus kam und nach einer normalen OP einen Katheter fragte man sie: OH mal ein Mann gewesen...man lachte hinter dem Patienten....wie hey das war mal ein Kerl....Das sind die Warheiten die man nach so einer OP auszuhalten hat. Ich möchte jeden warnen so eine OP zu absolvieren die Folgen sind schrecklich es bleiben auch wennes gut gemacht wird immer viel deutlich - sehbare Verunstaltungen wenn man dann einen Mann kennen lernt sieht er sofort wenn er nicht kann blöde ist das die Person mal ein Mann war; plötzlich ist Schluß oder die arme ex TS wird mal nur für den Trieb es Mannes missbraucht. Mann kann auch ohne OP im Genus verweiblichen einige Studien die ich lass beweisen, das dass männl. Genital nach mehr 10-15Jahren automatisch starkt verkleinert habe einige Aufnahmen gesehen wo vorher ein mittelgroßen männl. Genital war nach 10 Jahren sah man nur noch eine Mini P. vergl. mit einer vergr. Klitoris der Hoden auch Hodensack war in dem Scharmhügel gewandert und verwachsen hier konnte man auch gut kleine und große Scharmlippen schaffen die Scheide wurde aus dem Skrotum gebildet; man zog einfach die unbeaarte Fläche vom unteren Dritten des Skrotum tief im 30 Grad Winkel in die Tief hier wird keine sehr Tiefe Scheide gebildet evl.. max. 5-6cm aber das reicht und man hat eine rel. echte Scheide mit Skrotum-Muskulatur mit mehr oder weniger Fettauskleidung aus dem Skotum der Vorteil die Scheide wächst nicht zu weil sie nicht wie ein nicht musk.-Schlauch ist sondern von Muskelfaser gestützt wird sie wir Kegelförmig tief medial gezogen. Der starkt geschrumpfte Penis wird in die anatomische weibliche Lage die Vorhaut bleibt wird nur leist unten durchtrennt und mit der Skrotumhaut als große Scharmlippen verbunden das Ganze bilden ein Dreieck das sich von oben nach unter verbreitert es sieht zu 99% wie eine echte Scheide aus bzw. weibliches Genital aus. Aber weil hier kein Geld zu machen ist wird diese Methode weniger angewand, hier weil auch die Scheide weniger tief ist. Wie gesagt bei der normalen Methode ist ein erheblicher OP - Aufwand erfoderlich viele TS sind auch bei der OP oder später verstroben aufgrund von schweren Entzündungen u.a. oder auch auf Grund von Selbstmörd weil das Genital total mit massiven Narben überseht war auch aufgrund von 3 bis 6 unter mehr nach OPs....also bitte last es sein.Viele wollten das alles rückgäng machen liegen heute auf dem Friedhof.

    Dr.med. Gabi M.

    AntwortenLöschen
  15. Glückwunsch Dir auch :-) Ich finde es gut dass es da jetzt keinen Zwang mehr gibt, wobei Ich meinen Geburtsfehler schon immer abgelehnt habe. Wenn Ich das Geld hätte, würde Ich es schon jetzt machen lassen. Wenn nötig im Ausland. Da mir aber leider das Geld fehlt und Ich auf die Krankenkasse angewisen bin - leider - muss Ich hoffen, dass Sie die Kosten wenn es soweit ist dafür übernimmt. Oder Ich gewinne im Lotto. @ErikaPe: Jede Operation, nicht nur GaOP hat immer Risiken. Aber jedesmal beim Toilettengang werde Ich an diesen Geburtsfehler schmerzlich erinnert. Deswegen bin Ich bereit dieses Risiko wenn es soweit ist einzugehen. Und eigentlich, da Ich ja jetzt hormonell und rechtlich weiblich bin, sollte Ich das Recht haben, dass dieser Geburtsfehler korrigiert wird.

    Liebe Grüße, Katja. :-)

    PS. Ich hab schon sogar mit dem Gedanken gespielt, den Geburtsfehler selber abzuschneiden, wegwerfen und dann Notarzt rufen. Dann wäre dieses Geschwür schonmal weg, und behandeln müssten sie mich als Notfall. Und wenn nicht, wäre es auch besser wenn Ich sterbe. ErikaPe, will nur sagen wie belastend dieser Geburtsfehler für mich ist. Aber das kennst du ja leider.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo an alle,
    wie lange dauert es in der Regel, bis der Namens & Personen...änderung durch ist? kann mann beides auf einmal beantragen? was sind ungefähr die kosten?
    Vielen Dank & LG

    AntwortenLöschen
  17. Also eine freundin hat die op vor kurzen gemacht.
    Und bei ihr sah die neo vagian wunderschön aus die narben haben sich schnell erholt und mann sieht die sogar nicht mehr sie war 5 tage in krankenhaus ab dritten tag konnte sie sogar auf den gang gehen und urin lassen sie ist sehr zufrieden damit und hatt auch keine schmerzen gehabt sie muss nicht mal dehen mut ein dildo sie kann das nur zu sexuellen lust machen wenn sie will sie hat die op in wien gemacht bei dr kurt angel in Rudolfsstiftung krankenhaus also so schlimm ist die op nicht ich bin selber transsexuell und ja der dokter sagte seit 15 jahren gab es kein komplikationen in seiner op metohde

    AntwortenLöschen