Montag, 11. Februar 2013

Die Seegfrörne - Ausstellung im Zeppelin Museum

Gestern war ich zusammen mit ein paar Bekannten in der Sondersausstellung zur Seegfrörene am Bodensee im Zeppelinmuseum. Seegfrörne bezeichnen die Anwohner des Bodensees, das Phänomen, wenn der gesamte Bodensee zugefroren ist. Dieses Schauspiel hat das letzte Mal vor 50 Jahren stattgefunden. Dieses Jubiläum war wohl der Anlaß, diese Sonderausstellung durchzuführen und sogar Spiegel Online ist dieses Jubiläum einen Artikel wert "Seegfrörne am Bodensee: Als die Massen übers Wasser gingen".

Die Ausstellung wird im "Grenzraum" präsentiert, der Eintritt ist kostenlos und sie kann noch bis 24. März 2013 besucht werden. Es ist nur eine sehr kleine Ausstellung, aber dennoch sehr informativ gemacht, wie ich finde. An den Wänden werden zum einen Fotos der letzten Seegfrörene 1963 gezeigt, angereichert mit den wichtigsten Informationen über die Seegfrörne und zum anderen werden auf einer Wand, Fotos projeziert, die ebenso Gegebenheiten von damals zeigen.

Ich kann persönlich nichts über die Seegfrörne sagen, da ich erst das Jahr darauf das Licht der Welt erblickt habe, aber ich kenne natürlich die Schilderungen meiner Eltern darüber. So auch, die Geschichte, daß es damals wohl Rundflüge über den zugefrorenen See gab und das Sportflugzeug, mit dem man mitfliegen konnte, auf dem Eis gelandet und gestartet ist. Damit der See überhaupt zugefrieren kann, muß es lange Zeit kalt sein und das ist auch etwas, das meine Eltern berichten. Dieses Ereignis, ist etwas, daß diejenigen, die es erlebt haben wohl unvergesslich ist. Ein Ereignis, das auch schon in den Jahrhunderten davor nur selten vorkam. In der Ausstellung habe ich gelesen, daß es Berichte über eine Seegfrörne seit dem Jahr 875 gibt und der Bodensee seit dem, 33 mal zugefroren war. (Quelle: Überlieferte Seegfrörne; Wikipedia: Seegrörne des Bodensees). Wie man an den überlieferten Daten sehen kann, gab es eine Häufung zwischen den 14. und 16. Jahrhundert, was wohl mit der Zwischeneiszeit zu tun hat, die in dieser Zeit herrschte.

Ich bin zwar keine Freundin der kalten Jahreszeit und ich freue mich immer wieder sehr auf den Frühling, aber ich würde mich auch über eine weitere Seegfrörne freuen, sollte ich diese zu meinen Lebzeiten einmal erleben dürfen. Wahrscheinlich werde ich aber nicht in den Genuß kommen, wenn ich mir die Sache mit dem Klimawandel anschaut, aber wenn ich mir so die Daten der Vergangenheiht anschaue, hat es schon immer einen Klimawandel gegeben und selbst in den Jahrhunderten, als es relativ warm war, war der See gelegentlich mal zugefroren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten