Samstag, 18. Juni 2011

Farah Covergirl



Farah Covergirl by Michaela-W
Farah Covergirl, a photo by Michaela-W on Flickr.

Farah und ich haben letztens ein kleines Fotoshooting gemacht und eines der Fotos, das dabei entstanden ist, ist das Foto, das ihr hier seht. Dieses Schwarzweißfoto ist meiner Meinung nach eines der besten Bilder aus der Serie. Uns hat das Fotoshooting sehr viel Spaß gemacht und Farah war dabei sehr kreativ. Sie hat sogar ein Motto dazu gefunden, "Farah gibt der Welt ein Herz". Schaut mal auf Farahs Facebookprofil, dann seht ihr, wieso dieses Motto passt. Solltest du noch nicht mit Farah auf facebook befreundet sein, so stelle doch eine Freundesanfrage, sie wird sich sicher sehr darüber freuen.

Farah hat sich die Tage mit diesem Porträtfoto bei der Zeitschrift Freundin als Covergirl beworben. Sollte Farah ausgewählt werden, wäre sie die erste transidente Frau, die auf einem Cover einer großen deutschen Zeitschrift erscheinen würde. Das wäre doch etwas revolutionäres . Ich hoffe es klappt, denn es würde zeigen, daß transidente Menschen in der Mitte der Gesellschaft leben und sich auch nicht zu verstecken brauchen. Die Berichterstattung über uns ist zwar in den letzten Jahren besser geworden, aber es ist noch einiges, das im allgemeinen Sprachgebrauch einfach unschön und manchmal auch verletzend ist. 

Farah ist ja schon seit einigen Jahren auf vielen Ebenen bemüht Aufklärungsarbeit zu leisten, aber sie bemüht sich auch ganz konkret einzelnen Betroffenen zu helfen. Ihre Ausbildung als Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin kommt ihr da sehr zu Gute. Erst diese Woche konnte sie mit viel Engagement einer transidenten Frau bei wichtigen Entscheidungen über ihr zukünftiges Leben helfen.

Auch unser Videoprojekt "Transgender Interviews", in dem Farah transidente Personen interviewt, ist ein Teil ihrer Bemühungen, bei dem ich auch einen kleinen Teil beitragen darf. Wir beide sind sehr stolz auf das, was wir bis jetzt erreicht haben und ich hoffe, daß wir noch einiges bewegen können. Leider ist unser Team chronisch unterbesetzt und unterfinanziert, weshalb wir uns über jedwede Unterstützung freuen würden. Solltes du dich also dich angesprochen fühlen und uns in irgendeiner Form helfen wollen, so schreibe mir einfach (lkosn@yahoo.de).

Kommentare:

  1. Eine ganz ehrliche Antwort?Das Bild ist nett,aber sicher kein Titelfoto.Nach meinem Empfinden fehlt die Natürlichkeit im Ausdruck.-Erika Pe-

    AntwortenLöschen
  2. Hi Erika,
    ja deswegen empfinde ich es auch als ein typisches Cover-Foto. Bei solchen Fotos siehst du niemals Pickel, Hautunreinheite oder sonstige Mackel.

    Liebe Grüsse,

    Michaela

    PS: Ich mag sonst auch sehr, Fotos die nicht bearbeitet wurden, aber manchmal muß es eben doch sein ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich meine das Lächeln.Es wirkt irgendwie gezwungen.Ich bekomme auch kein ungezwungenes,natürlich wirkendes Lächeln hin.Ich möchte nichts bemängeln was ich nicht besser kann.Aber es ist nichts für ein Titelfoto.Nicht böse sein.-Erika Pe-

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube auch nicht, dass es für ein Titelfoto reicht und das hat nichts mit trnsident oder nicht zu tun sonder mit dem Foto an sich. Wie Erika Pe schon schrieb, es fehlt der natürliche Ausdruck, wirkt zu gestellt.

    AntwortenLöschen
  5. Sorry aber das ist Fremdschämen pur.

    Es hat rein gar nichts mit Öffentlichkeistarbeit zutun, Menschen die trans sind wollen anonym leben das heißt als Frau akzeptiert und sozialisiert leben.

    Was Farah macht ist genauso schädlich wie das Verhalten von Valencia Vintage, sich in der Öffentlichkeit als Transe präsentieren und auf allen Klischees rumreiten.

    Zitat:
    "ja deswegen empfinde ich es auch als ein typisches Cover-Foto. Bei solchen Fotos siehst du niemals Pickel, Hautunreinheite oder sonstige Mackel."

    Ich seh an diesem Bild tausende Mackel, es ist einfach schlichtweg nicht feminin.

    AntwortenLöschen
  6. Nicht alle transidente Menschen wollen sich verstecken. Das ist ja das Dillema, wenn man nicht in der Öffentlichkeit in irgend einer Form sichtbar ist, existiert man auch nicht. Aber es ist leider nicht für alle transidente Menschen alles zum besten und wenn niemand versucht etwas an den Verhältnissen zu ändern, dann wird sich auch nichts ändern. Man kann sich jetzt darüber streiten, welche Vorgehensweise die Richtige ist. Das ist, denke ich Geschmackssache.

    Apropos Aussehen, wieso wird immer wieder so unheimlich viel Wert darauf gelegt, daß man möglichst weiblich aussieht, aber manche transidente Frauen ein Verhalten an den Tag legen, daß man als "typisch" männlich bezeichnen kann. Sich irgendwelchen Operationen zu unterziehen, damit man einem irgendwie gearteten weiblichen Klischee entspricht und sich dann keine Mühe zu geben auch im Verhalten weiblich zu erscheinen scheint mir jedenfalls ziemlich wiedersinnig zu sein.

    AntwortenLöschen
  7. Farah verhält sich alles andere als weiblich, soviel dazu

    AntwortenLöschen
  8. Was ist weiblich?Wer das beantworten kann bekommt den 1. Preis.Nur den ganzen Tag mit Strickzeug herum laufen oder sein Leben in der Schönheitsfarm verbringen,das kann es doch sicher nicht sein.Im Mittelpunkt stehen wollen ist auch kein Beweis von Männlichkeit oder Weiblichkeit.Verhalten,Interessen,alles ist fließend,wenn auch statistische Vorlieben sicher beweisbar sind.-Erika Pe-

    AntwortenLöschen
  9. Farah scheint sich aber mit ihren männlichen Geschlechtsmerkmalen wohl zu fühlen, schliesslich will sie ja kein Androcur nehmen.
    Da frage ich mich, für was Frau sein wenn sie doch gar nichts gegen männliche Merkmale hat???

    AntwortenLöschen
  10. @Anonym: Woher willst du denn wissen, was Farah für Medikamente nimmt und welche nicht, wenn du sie nicht persönlich kennst. Solltest du sie aber persönlich kennen und darauf lassen deine Äusserungen schliessen, dann sage ihr das, was du ihr zu sagen hast direkt und setze dich mit ihr persönlich auseinander und nicht über Dritte und nicht anonym hier im Blog, so etwas empfinde ich als heuchlerich und feige.

    AntwortenLöschen
  11. Woher soll ich das wohl haben? Ausgedacht? Wohl kaum, habe es aus erster Hand, nämlich von ihr selbst.

    Also bitte bleib bei der Wahrheit.

    AntwortenLöschen
  12. @Anonym: Aha, du gibst es auch noch zu. Dann bitte ich dich, dich mit Farah persönlich und direkt auseinander zu setzen und nicht hier. Wie schon geschrieben, empfinde ich es als heuchlerich und feige, wenn du über sie anonym an einer Stelle im Internet etwas über sie schreibst, wenn du dich auch direkt mit ihr auseinander setzen könntest.

    AntwortenLöschen
  13. Warum? Sie will doch ein Star sein, da gehört es auch dazu das eben über jemand geredet wird, eben nicht nur positiv, wobei das positivste bei ihr noch ist das sie als comedy freak in wkw und facebook bekannt wurde.
    wirklich sehr förderlich für akzeptanz :D

    AntwortenLöschen
  14. ich weiß nicht als was sich Farah versteht und das geht auch außenstehende nichts an.Für eine Diskussion über den Begriff Transsexualität im engeren Sinn einerseits,als ein Leiden am falschen Körper und der entsprechenden Behandlung und anderer seits eher die soziale Rolle betreffend mit den da gegebenen Bedürfnissen ist hier sicher nicht der richtige Ort.-Erika Pe-

    AntwortenLöschen
  15. Doch es geht Aussenstehende sehr wohl an als was sich Farah sieht, wenn sie Öffentlichkeitsarbeit leisten will muss sie sich klar zu etwas bekennen, und selbst wenn sie sich dazu bekennt sich noch nicht in ihrerm Leben sicher zu sein.
    Aber für etwas Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und sich dann in penetranter Weise selbst zu bewerben ist nicht das was sich andere Betroffenen wünschen.
    Und ich weiß das ich nicht Farahs einzige Kritikerin bin, aber wer von sich auf euren Treffen Autogramme verteilt muss sich nicht wundern.

    AntwortenLöschen
  16. @Anonym: Zum letzten Mal, wenn Du ein Problem mit Farahs vorgehensweise hast, wende Dich an sie direkt!

    AntwortenLöschen