Montag, 7. Januar 2013

Es ist alles beim alten geblieben - der erste Arbeitstag im neuen Jahr

Michaela im Büro vor Bild des Bodensees
Der erste Arbeitstag des Jahres hat begonnen und ich sitze wieder  im Büro, das ich die letzten 5 Wochen nicht mehr gesehen habe. An meiner Arbeitstelle hat sich nichts verändert, jedenfalls nichts, das mich betreffen würde und ich habe nach dieser langen Abwesenheit sogar noch meine Passwörter gewußt. Ich weiß nicht, ob euch das schon mal passiert ist? Ihr kommt aus dem Urlaub zurück, fahrt den Rechner hoch und sollt nun euer Passwort eingeben und ihr könnt euch nicht mehr an das Passwort erinnern? Mir ist das tatsächlich schon mal passiert, weil ich damals in der Woche vor dem Urlaub meine Passwörter ändern mußte. Inzwischen habe ich eine ganz gute Strategie entwickelt, daß mir das nicht noch mal passiert.

Eine Überraschung gab es dann auch noch, sozusagen ein kleines Weihnachtsgeschenk. Eigentlich ist es ja kein Geschenk, aber immerhin habe ich etwas neues bekommen, nämlich einen neuen Laptop mit Window 7 und einen schnelleren Prozessor. An Windows 7 muß ich mich erst mal gewöhnen, da ich bis jetzt noch XP genutzt habe. Immerhin habe ich schon mal an Farahs Notebook ein wenig das System kennen lernen dürfen und so wahnsinnig unterschiedlich ist die Bedienung nun auch nicht. Ich komme also damit zurecht und irgendwie bin ich froh, jetzt einen Rechner zu benutzen, der etwas moderner und schneller ist, als der alte.

Eigentlich müsste ich mir ja privat auch einen neuen Rechner zulegen. Das MacBook Pro, das ich zur Zeit noch nutze habe ich jetzt auch schon seit etwas über 4 Jahren und die Zeit, die es mir dienlich war, wird sich bald dem Ende entgegen neigen. Ich denke aber, daß ich es sicher noch ein Jahr weiter nutzen kann. Immerhin habe ich es erst letztes Jahr noch ein wenig aufgemotzt und mit mehr Speicher und einer größeren Festplatte ausgestattet.

Ansonsten ist bei mir im Büro alles wie immer. Die Kollegen wünschen sich gegenseitig ein schönes gutes neues Jahr und es wird erst einmal über die vergangenen zwei Wochen gesprochen, in denen die meisten der Kolleginnen und Kollegen ja auch Urlaub hatten. Ich habe mich tatsächlich gefreut heute Morgen wieder zur Arbeit gehen zu dürfen, auch wenn ich nicht so erfreut war, als der Wecker kurz vor 6.00 Uhr los ging.

Die Korrekturoperation, die ich am 3. Dezember hatte ist jetzt 5 Wochen her und es ist auch inzwischen alles recht gut verheilt. Leider habe ich immer noch die blöden Fäden drin, die sich bis jetzt noch nicht aufgelöst haben, aber das war nach der 1. Op ähnlich. Diese selbstauflösenden Fäden brauche lange, bis sie beginnen sich aufzulösen und so pickst es leider immer noch ein wenig, wenn ich im Büro vor dem Rechner sitze. Ich hoffe allerdings, daß sie sich den nächsten 2 bis 3 Wochen auflösen werden und  ich dann endlich auch dieses Unanehmlichkeit hinter mir habe.

Ähnliche Artikel:
Zwei Wochen nach der Operation
Nach dem Klinikaufenthalt
In der Klinik

Kommentare:

  1. Ich hatte vor ca: 1 Jahr auch noch Windows Xp gehabt.^^
    Danach bekam ich einen Laptop mit Windows 7 und die Bedienung ist ähnlich wie bei Xp.^^

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, es ist sehr ähnlich, zumindest an der Oberfläche. Was die Systemeinstellungen angeht, muß und darf ich mich nicht damit beschäftigen.

      Löschen