Mittwoch, 26. Juni 2013

Psychotherapietermin in München

Ich bin heute mal wieder nach München zu meiner Psychotherapeutin gefahren. Ich hatte den Termin heute um 11.30 Uhr und ich war gute 20 Minuten zuvor in Bogenhausen, in der Strasse, in der die Praxis ist. Erfahrungsgemäß, muß man dort immer recht lange nach einem Parkplatz suchen, aber ich hatte heute richtig Glück. Direkt vor dem dem Eingang des Hauses, war ein Platz frei., in dem die Praxis ist. Da ich etwas zu früh dran war, habe ich noch im Auto gewartet und weiter Podcasts gehört. 

Die Therapiesitzung heute war mir sehr wichtig, denn ich war das letzte Mal vor 4 Monaten bei der Psychotherapeutin. Zur Zeit fühle ich mich oft sehr traurig und niedergeschlagen. Ich kann mich nur sehr schlecht motivieren und ich habe das Gefühl, daß das Leben einfach so an mir vorbei geht, ohne daß ich etwas schaffe. Ich fühle mich oft einsam und hilflos und das sind alles Gefühle, die mir in letzter Zeit sehr zu schaffen machen. Meine Therapeutin, hat mir ein paar Möglichkeiten aufgezeigt, wie ich einen Teil meiner Gefühle besser in den Griff bekomme und was ich tun kann, um nicht mehr so schnell in diese Traurigkeit und Motivationslosigkeit zu versinken. Am Ende der Therapiesitzung, hat sie mich noch Hypnotisiert, was ich als sehr entspannend und hilfreich empfunden habe. Mir hat zum einen, das Gespräch mit ihr sehr gut geholfen und natürlich auch die Hypnose, wobei ich glaube, daß die Hypnose eher einen Langzeiteffekt hat und eher eine langsame Veränderung bewirkt. 

Nach der Therapiesitzung bin ich zu Neuen Pinakothek gefahren, auch hier hatte ich Glück bei der Parkplatzsuche und habe mir dort die ausgestellten Bilder angeschaut. Die letzten paar Mal, als ich in München war, war ich eher in der Pinakothek der Moderne, aber die ist zur Zeit gerade geschlossen. Ich weiß gar nicht wieso sie geschlossen ist, aber ein paar der sonst dort ausgestellten Bilder sind jetzt in der Neuen Pinakothek ausgestellt. Mir hat es sehr gut gefallen, zwischen den Bildern der Neuzeit einige moderne Bilder zu sehen, denn ich finde, daß gerade die Impressionisten und manche der moderne Maler sehr gut zusammen passen. Immerhin setzen die Künstler der Moderne nur fort, was ihre Vorgänger angefangen haben. Mir hat der Besuch des Museums jedenfalls sehr gut getan. All die vielen schönen Bilder zu sehen, sie auf mich wirken zu lassen, ihre Atmosphäre zu spüren und eine Welt zu erleben, die mir im Alltag ein Erlebnis bietet, das ich sonst so nicht kenne.

Die Fahrt nach Hause verlief dann ohne große Probleme, es gab keine Staus oder sonstige Vorkommnisse. Ich habe noch kurz vor Wangen auf einem Parkplatz für ein paar Minuten angehalten, da ich gemerkt habe, daß ich müde wurde und ich habe dort kurz die Augen zugemacht und versucht zu schlafen, bevor ich dann wieder erholt und munter weiter gefahren bin. Der heutige Tag war schön und hat mir sehr gut getan, hoffentlich hält dieses Gefühl jetzt wieder eine Weile.

Kommentare:

  1. Ich fürchte, diese Gefühl, „nichts zu schaffen“, ist eines, das viele kennen. Besonders Menschen, die die Welt gerne ein bißchen besser machen wollen. Dann geht aber alles so furchtbar langsam, bis Bewegung sichtbar wird, dauert es und vorher fühlt sich alles vergebens an.

    Da hilft manchmal schon, anderen Leuten zu erzählen, was eine in den letzten Monaten so getan hat. Das ist meistens viel mehr, als vorher gedacht. Um einen Gedanken von @khaoskobold zu zitieren: Es hilft auch, sich mit Menschen auszutauschen, die noch viel schlimmere Zustände erlebet haben und zu sehen, dass Veränderung möglich ist. Und schließlich Virgie Tovar: Sich eingestehen, dass alleine das Überleben als Person eine Leistung ist, wenn es so viele Hürden und Probleme gibt, die andere Menschen niemals betreffen werden.

    Eine gute Nacht noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Helga,
      du hast Recht. Der Zwischenmenschliche Kontakt ist wichtig, um sich sich selbst besser einschätzen zu können. Gerade wenn man, wie ich, doch eher selbstkritisch eingestellt ist. Ich sehe oftmals nur die Dinge, die ich nicht geschafft habe und kann die Dinge, die mir gelungen sind gar nicht mehr wahrnehmen.
      Liebe Grüsse vom Bodensee,
      Michaela

      Löschen
  2. Hypnose ist voll cool. Wenn ich irgendwann mal Geld habe, will ich das auf jeden Fall lernen und vllt iwie nebenberuflich machen :D

    lg Nina <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hypnose ist bei einer Therapie ziemlich unspektakulär und die Wirkung ist ziemlich subtil.

      Löschen
  3. Hallo Miachaela!

    Mir persönlich hat ein einziges Radio-Interview eines klugen Mannes über die "Grundsehnsucht der Seele" da sehr geholfen.

    Seit ich das hören und verstehen durfte, hat sich mein Leben zum Guten gewandt. Der Stress mit meiner Transsexualität im Alltag ist weg, der Drang zur OP ist auch vergangen, und es ist einfach Ruhe, Stille und (Nächsten)Liebe in meinem Leben eingekehrt.

    Das wesentliche Zitat aus dem Interview steht hier ...
    http://dieida.blogspot.co.at/p/sehnsucht.html

    Gute Besserung, Glück und
    Freude auf deinem Weg,
    Ida S.

    AntwortenLöschen
  4. Wertvolle Kunst tut immer gut :)

    Was Du erzählst liebe Michaela kommt mir sehr sehr bekannt vor. Dieses Gefühl dass Du nur langsam stirbst, dass das Leben langsam einfach an Dir vorbei geht. Da kannst du alleine von diesen Teufelkreis nicht herauskommen und glaubst auch nicht daran, dass es möglich wird.
    In meinem Fall hat mir Meditation geholfen. Das hilft WIRKLICH Michaela um das Leben aufmerksam zu beobachten und um deine innere Ruhe zu finden, um dich besser zu verstehen und die kleine Sachen zu genießen. Dieses Portal hat mir auch dabei sehr geholfen, es ist von Dipl.Psychologen erstellt, allerdings kümmern sie sich um die Besucher und sie sind sehr hilfbereits, man sieht es auf jedem Text von Ihnen :)

    Ich hoffe es hilft Dir und ich drück Dir die Daumen, denk daran, auch das Übel ist nicht von Dauer.

    p.s. https://www.psycheplus.de


    LG, Raffaela.

    AntwortenLöschen
  5. Wertvolle Kunst tut immer gut :)

    Was Du erzählst liebe Michaela kommt mir sehr sehr bekannt vor. Dieses Gefühl dass Du nur langsam stirbst, dass das Leben langsam einfach an Dir vorbei geht. Da kannst du alleine von diesen Teufelkreis nicht herauskommen und glaubst auch nicht daran, dass es möglich wird.
    In meinem Fall hat mir Meditation geholfen. Das hilft WIRKLICH Michaela um das Leben aufmerksam zu beobachten und um deine innere Ruhe zu finden, um dich besser zu verstehen und die kleine Sachen zu genießen. Dieses Portal hat mir auch dabei sehr geholfen, es ist von Dipl.Psychologen erstellt, allerdings kümmern sie sich um die Besucher und sie sind sehr hilfbereits, man sieht es auf jedem Text von Ihnen :)

    Ich hoffe es hilft Dir und ich drück Dir die Daumen, denk daran, auch das Übel ist nicht von Dauer.

    p.s. https://www.psycheplus.de

    LG, Raffaela

    AntwortenLöschen