Samstag, 6. Juli 2013

Kinoreview: Ich einfach unverbesserlich 2

"Ich einfach unverbesserlich" lief passend zum jetzt in den Kinos angelaufenen 2. Teil letztens im Fernsehen und dort war es auch, daß ich den ersten Teil das erste Mal gesehen habe. Ich war anfangs etwas skeptisch, denn ich konnte mir, als der erste Teil im Kino lief, daß er mir gefallen würde, aber ich habe mich da sehr getäuscht. Mir hat der erste Teil so gut gefallen, daß ich mich schon sehr auf den 2. Teil mit Gru, seinen Kindern und den Minions. Die Geschichte wird weiter entwickelt.

Gru ist kein Superschurke mehr und er versucht seinen Lebensunterhalt mit ehrlicher Arbeit zu verdienen. Mit an seiner Seite ist auch diesmal sein etwas verwirrt wirkender Leiter seines geheimen Labors und natürlich die Minions. Sie versuchen diesmal keine abgefahrenen Waffen und Gadgets zu entwickeln, sondern ein Fruchtgelee. Die ganze Geschichte nimmt fahrt auf, als die ultrageheime Geheimagentin Lucy, Gru dazu überreden möchte für die ALV einen Fall zu lösen. 

Die Geschichte ist in ihren Grundzügen ziemlich vorhersehbar. Gru ist single, er hat drei kleine Kinder und eine etwas schusselige, aber sehr nette Geheimagentin tritt auf. Ich glaube ich muß nicht mehr sagen. Die Geschichte ist nett und handwerklich sehr gut gemacht. Es gibt ein paar gute Szenen, vor allem mit den Minions, die vor allem durch den 3D Effekt ihre Wirkung gewinnen. Aber ich finde, irgendwie, daß der Geschichte etwas fehlt, was im ersten Film mit Gru noch da war. Vielleicht ist es der Fluch des 2. Teils, denn ich habe bis jetzt selten mal einen 2. Teil eines Filmserie gesehen, der an das Erlebnis des 1. Teils heran gekommen wäre. Mir hat der Film aber dennoch sehr gut gefallen und ich hatte viel Spaß dabei. Gerade die Minions fand ich sehr witzig. Sie kommen diesmal etwas häufiger vor, aber sie übernehmen nicht die Handlung.

Ich könnte mir vorstellen, daß es vielleicht einmal eine eigene Trickserie mit den Minions geben könnte, ähnlich wie mit den Pinguinen von Madagaskar, wo vermeintliche Nebendarsteller auch mehr Potential bewiesen haben, als die eigentlichen Hauptdarsteller, aber das ist natürlich alles nur Spekulation. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn es mit den Minions eine eigene Serie geben würde.

Ähnliche Beiträge:
Kinoreview: Die Monster Uni in 3D
Kinotip: Ralph reichts
Drachenzähmen leicht gemacht

Kommentare:

  1. Danke für die Info. Werde mir wohl nächstes Wochenende ein eigenes Urteil bilden können.
    Der zweite Teil ist selten so gut, wie der erste. Leider...

    Und Minions. Hach. Ne eigene Serie wär super. Wär ich auch dafür

    AntwortenLöschen