Sonntag, 20. November 2016

Anime: Dusk Maiden of Amnesia

Ich habe mir letztens die Animeserie "Dusk Maiden of Amnesia" angeschaut . Die Serie kann man sich auf Anime on Demand via Stream anschauen bzw. es gibt die Serie auch als Blue-Ray oder DVD (amazon-affiliate Link) zu kaufen. Ich habe mir die Serie via AOD angeschaut, aber sie auch als Blue-Ray gekauft. Die Serie umfaßt 12 Folgen und eine OVA. Um was geht es in der Serie?

Geschichte um Yūko Kanoe 


Die Seiko Privatschule ist über 60 Jahre alt. Sie wurde oft erweitert und umgebaut, so daß ihre Räumlichkeiten sehr verwinkelt sind, ähnlich einem Labyrinth. Als Teiichi Niiya, ein Schüler dieser Schule, in einen der alten verlassenen Räume einen großen Spiegel entdeckt, der in einer der Legenden der Schulen eine Rolle spielt, sieht er in dem Spiegel, ein Mädchen hinter sich. Das Mädchen ist ein Geist, der seit 60 Jahren an der Schule umgeht. Es stellt sich heraus, daß Teiichi, der erste Schüler ist, der Yūko Kanoe, so der Name des Geistes, sehen und sogar auch berühren kann. Zwischen Teiichi und Yūko entwickelt sich eine Beziehung, die unter anderem daran leidet, daß Yūko ein Geist ist, den neben Teiichi nur noch Kirie Kanoe sehen kann. Kirie ist die Enkelin der Schwester von Yūko. Diese drei bilden zusammen mit Momoe Okonogi den Klub zur Untersuchung paranormaler Phänomene und versuchen, hinter das Geheimnis von Yūkos Tod zu kommen. Sie kann sich nämlich nicht daran erinnern, wie sie ums Leben gekommen ist und was vor ihrem Tod passiert ist. Wie sich heraus stellt, hat nicht nur Yūko ein gewisses Interesse an Teiichi, sondern auch die anderen beiden Mädchen zeigen Zuneigung zu ihm, was dazu führt, das Yūko eifersüchtig wird. Mehr möchte ich jetzt hier allerdings nicht verraten, denn ich möchte euch nicht den Spaß nehmen euch die Serie selbst anzuschauen.

Fazit


Mir hat die Serie sehr gut gefallen. Die Charaktere sind meiner Meinung nach sehr interessant und nachvollziehbar dargestellt. Den Zeichenstil finde ich manchmal etwas gewöhnungbedürftig. Ich weiß nicht genau woran es liegt, denn eigentlich ist die Serie sehr gut gezeichnet und animiert, aber es gibt so ein paar kleine Dinge, die mir nicht so gut gefallen haben bzw. die ich in anderen Serien schon besser umgesetzt gesehen habe. Was mich gleich zu Beginn der Serie ein wenig gestört hat, ist die Darstellung des Mundes von Yūko in manchen Szenen, denn ich finde, daß er manchmal zu breit und zu schmal gezeichnet ist. Ich weiß nicht, ob das daher rührt, daß die Macher des Animes, dadurch versucht haben, dem Zuschauer daran zu erinnern, das Yūko ja eigentlich ein Geist ist und kein lebender Mensch mehr. Nichts desto Trotz, finde ich das Artwork als gelungen und für die Geschichte passend. Die Mitglieder des Clubs gehen in den 12 Folgen verschiedenen Legenden nach, die an der Seiko Schule herumgeistern und versuchen hinter deren Wahrheitsgehalt zu kommen. Es stellt sich heraus, das viele der Geschichten ihren Ursprung in dem Wirken von Yūko haben bzw. mit ihrem Ableben. Yūko ist, dafür das sie ja eigentlich Tod ist, eine sehr offene und lustige Person, die gerne mal einen Schabernack treibt und ein bisschen naiv erscheint. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen Teiichi und Yūko entwickelt, hat immer wieder einen leicht traurigen Beigeschmack, wie ich finde, denn es ist klar, daß Geister und Menschen nicht so richtig zusammen passen. Ich habe jedenfalls während des Anschauens der Serie, einige Male mit den Tränen kämpfen müssen, denn obwohl die Geschichte über weite Strecken eine sehr lustig ist, wird sie zum Schluß doch melancholisch, vor allem, als das Rätsel um Yūko aufgelöst wird und sie zum Schluß ihren Frieden finden kann. Ich finde, die Serie ist nicht sonderlich gruselig, auch wenn Yūko ein Geist ist und es sich um eine Geistergeschichte handelt, geht es meistens doch eher sehr irdisch und diesseitig in der Geschichte vor. Ich finde den Gruselfaktor nicht sehr hoch, ich habe jedenfalls in keinen der Folgen das Gefühl gehabt, daß ich mich wegen der Geschicht richtig gruseln hätte müssen. Das einzige, was ich gruselig fand, war das Verhalten der Dorfbewohner vor 60 Jahren, das zum Tod von Yūko geführt hat.

Ich kann die Geschichte nur wärmstens empfehlen. Mir hat sie, wie schon geschrieben habe, sehr gut gefallen, sogar so gut, das ich mir die Serie auch auf Blue-Ray zugelegt habe und auch noch den Manga, bestellt habe. Den Manga muß ich erst noch lesen und ich bin gespannt, wie er sich von dem Anime unterscheiden wird. Kennt ihr vielleicht ähnliche Animeserien, die ihr empfehlen könnt?

Keine Kommentare:

Kommentar posten