Mittwoch, 23. November 2016

Anime: Akuma no Riddle

Akuma no Riddle bzw. Riddle Story of Devil ist eine Animeserie, die ich mir letztens angeschaut habe. In ihr wird eine Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Frauen erzählt, wobei eine der Frauen, das Ziel von mehreren Killerinnen ist, die zugleich auch noch ihre Klassenkameradinnen sind.

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf den Anime gekommen bin, jedenfalls habe ich vor nicht all zu langer Zeit, von dem Anime Akuma no Riddle gelesen und mir gedacht, daß die Geschichte ganz interessant klingt und da der Anime, auf Anime on Demand, bis jetzt, leider nur mit Hilfe des Flash Players abgespielt werden kann, habe ich mir den Anime gebraucht bei rebuy.de gekauft, da ich gerade, kein Gerät habe, auf dem Flash läuft. Aktuell, gibt es den Anime auch bei Amazon nur noch gebraucht. Es gibt auch einen Manga dazu, der bis jetzt leider nur 4 Bände umfaßt und der 5. Band erst nächstes Jahr (2017) im September erscheinen soll. Somit ist die Handlung im Anime weiter las im Manga.

Handlung (Achtung Spoiler)


Es ist eine Highshool Geschichte, die in Japan spielt. An einer renomierten Privatschule, wird eine sogenannte schwarze Klasse eingerichtet. Die Schülerinnen dieser Klasse, sind im Gegensatz zu den anderen Klassen, etwas besonderes. Sie sind alle Assasininnen, also Auftragsmörderinnen bzw. Killerinnen. Nur eine Schülerin nicht. Diese Schülerin, Haru Ichinose, ist aber auch keine gewöhnliche Schülerin, denn sie hat schon viele Mordanschläge, die auf sie versucht wurden, überlebt. Man erfährt erst ganz zum Schluß, warum dies so ist und welche besondere Fähigkeit sie zu haben scheint. Die Klasse besteht also aus 13 Schülerinnen, wovon 12 versuchen, Haru Ichinose zu töten. Diejenige, die das schafft, darf sich von der Schulleitung wünschen, was immer sie möchte und es wird versucht, den Wunsch zu erfüllen. Alle 12 Assasininnen haben unterschiedliche Fähigkeiten und unterschiedliche Motive, weshalb sie an diese Schule und in diese Klasse gekommen sind. Es ist jetzt aber nicht so, daß sich die Mädchen alle einfach auf Haru Ichinose stürzen dürfen und sie einfach so umbringen dürfen. Nein, sie müssen ihren Mordanschlag, ihrem Opfer ankündigen und haben dann 48 Stunden Zeit, den Anschlag auszuführen. Schaft die Assasinin es nicht, fliegt sie von der Schule. Genauso, darf keine unbeteiligte Person, ausserhalb des Klassenverbandes, von dem Treiben etwas mitbekommen und auch nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Schon in der ersten Episode, sieht man, wie sich Tokaku Azuma mit Haru Ichinose anfreundet. Tokaku, ist die Protagonistin der Animeserie. Tokaku, die auf Grund eines Geschehnisses in der Vergangenheit, keinen Menschen töten kann, beschließt, sich auf die Seite von Haru zu schlagen und diese zu beschützen. In den folgenden Episoden, sieht man dann, wie eine der Mörderinnen nach der anderen versucht, Haru zu töten und wie sie diesen Angriffen wiedersteht. Dabei erfährt man auch immer etwas, über die Personen, welche Motive sie antreiben und welche Probleme sie im Leben hatte bzw. hat. Ganz Schluß kommt es zum Showdown zwischen Haru und ihrer Freundin Tokaku. Tokaku erfährt, daß Haru eine besondere Fähigkeit hat. Sie soll eine sogenannte Bienenkönigin sein. Sie kann bei Gefahr, unbewußt ihre Mitmenschen dahin gehend beeinflussen, daß sie ihr beistehen und sich für sie aufopfern. Tokaku, die inzwischen ihre Tötungshemmung verloren hat, kämpft gegen Haru, weil sie wissen möchte, ob ihre Zuneigung zu Haru, wegen dieser Manipulation heraus erfolgte, oder ob sie sich ohne Manipulation durch Haru zu ihr hingezogen fühlt. Sie tötet zum Schluß Haru und gewinnt somit den Preis der schwarzen Klasse und weiß dadurch, daß sie nicht manipuliert wurde. Allerdings kann man ihren Wunsch nicht erfüllen, denn ihr Wunsch wäre es, die Person, die sie liebt und die sie getötet hat, wieder bei sich zu haben.

Im ersten Augenblick scheint es ein sehr trauriges Ende zu sein, aber es gibt dann zum Glück doch noch ein Ende, das ein Happy End ist. Die letzten Szenen der 12. Folge, zeigen die einzelnen ehemaligen Schülerinnen der schwarzen Klasse in dem, was sie zum Zeitpunkt der Abschlußfeier der schwarzen Klasse machen. Alle ehemaligen Schülerinnen leben, auch wenn man während der Serie, oftmals den Eindruck hatte, daß manche der Schülerinnen gestorben seien. Die letzte Schülerin der Klasse, die ihr Abschlußdiplom erhält ist Haru Ichinose. Sie hat den Mordanschlag von Tokaku überlebt. Man erfährt, daß das Messer, das sie getroffen hat, das Herz knapp verfehlt hat und deshalb überlebt hat. In der letzten Szene sieht man, wie Tokaku vor der Schule auf Haru wartet und sie zusammen die Schule verlassen.

Zusammenfassung


Die Animeserie hat eine Altersfreigabe laut FSK von 16 und meiner Meinung nach ist dies auch gerechtfertigt. In der Serie geht es um Mord und es werden durchaus Szenen gezeigt, die bei manchen Zuschauerinnen und Zuschauern unschöne Reaktionen auslösen können. Im großen und ganzen finde ich, daß sie eine gute Mischung aus Comedy und spannenden Passagen. Mir hat die Geschichte, sehr gut gefallen, vor allem auch die teilweise sehr skurilen Mordversuche, fand ich sehr unterhaltsam. Was mir aber am besten gefallen hat, war die Liebesgeschichte, zwischen Tokaku und Haru, denn diese Geschichte, in Anbetracht der Bedrohung von Harus Leben, ist, wie ich finde, der rote Faden, der ganzen Animeserie. Die Ecchi-Elemente sind sehr schwach und selten, aber es gibt durchaus ein paar. Da es sich bei der Liebesgeschichte um zwei junge Frauen handelt und somit eine lesbische Beziehung darstellt, kann man die Serie in die Kategorie Yuri einordnen und dort paßt sie meiner Meinung auch sehr gut hin. Die Liebe zwischen den beiden Protagonistinnen, entwickelt sich über die ganze Serie hinweg und findet ihren Höhepunkt in der letzten Folge. Ich hätte das Ende ja gerne irgendwie anders gehabt, aber so wie die Geschichte endet, bin ich dann doch ganz zufrieden (Achtung Spoiler). Die beiden jungen Frauen haben zueinander gefunden und Haru hat ihr Ziel erreicht. Sie hat ihren Abschluß in der schwarzen Klasse gemacht und hat alle Anschläge überlebt. Ich hätte es aber gerne gesehen, wenn Tokaku Haru nicht hätte versuchen müssen, zu ermoden, um zu erfahren, ob sie manipuliert wurde oder nicht, aber mir scheint, daß die ganze Serie, auf diesen Punkt hin konzipiert wurde und auch dementsprechend gestaltet wurde. Mir haben die beiden Charaktere von Haru und Tokaku gut gefallen. Haru mit ihrem sehr sonnigen gemüt, die immer eine Fröhlichkeit ausstrahlte und Tokaku, die zwar sehr kühl erscheint, aber doch nicht so kalt ist, wie es anfangs den Anschein hat und die eine sehr gute Beschützerin ist. Die beiden passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen und ergänzen sich sehr gut. Ich habe bis zum Schluß mitgefiebert und immer gehofft, daß die beiden alle Gefahren überstehen können und am Ende ein Leben zusammen führen können.

Es ist eine schöne Liebesgeschichte, eingebetet in einem ungewöhnlichen Setting. Die Geschichte vermittelt Gefühle und ist recht kurzweilig, aber auch mit ein wenig Tiefgang, wie ich finde. Wer also mal eine etwas andere Animeserie anschauen möchte, dem kann ich die Serie nur empfehlen. Leider gibt es den Anime als BluRay nur noch gebraucht oder im Stream bei Anime on Demand, wofür man leider etwas zahlen muß.

Keine Kommentare:

Kommentar posten