Mittwoch, 25. September 2013

Wir waren in Hamburg - Teil 1 (Hinfahrt)

Wir, das sind Farah und ich,  waren letzte Woche in Hamburg. Wir wollten uns die zusammen mit einem ortsansässigen Freund die Hansestadt anschauen. Farah und ich sind also am Sonntag den 15.09., einen Tag nach dem Transgender Euregio Treff, los gefahren. Vor der Strecke von über 800 km hatte ich zugegebener Maßen ein wenig Angst, aber wir haben es dann doch ganz gut geschafft und wir waren am Abend in Hamburg, nach ein paar Pausen und ein paar Staus. Wir haben ungefähr 10 Stunden für die Fahrt gebraucht, was ungefähr die Zeit war, mit der ich auch gerechnet hatte. 

Ich war gespannt, wie das Hotel so ist, denn ich habe das Hotel über das Internet gebucht gehabt und dabei auch einen echten Glücksgriff getan. Ich hatte ursprünglich nach einem Doppelzimmer gesucht, weil das billiger ist als zwei Einzelzimmer und bei dem Hotel, das ich dann auswählte, zeigte sich dann, daß mir zwei Einzelzimmer zum Preis eines Doppelzimmers angeboten wurde. Natürlich waren Farah und ich sehr Erfreut darüber, denn so hatte jede von uns Beiden, sein eigenes Zimmer und es gab auch morgens nicht die Gefahr, daß man sich im Bad in die Quere kam. Das Hotel, ist ein ehemaliges Gästehaus der Post (GHOTEL) und so liegt es direkt am Postverteilzentrum in Altona, nur der Zugang des Hotels war etwas gewöhnungsbedürftig, aber ansonsten, war ich sehr zufrieden mit der Wahl der Übernachtung und wie sich später heraus stellen sollte, hatten wir auch noch auf anderer Weise Glück, aber vielleicht auch Pech, doch dazu später mehr.

Nachdem wir unsere Hotelzimmer bezogen hatten, machten wir uns auf die Suche nach einer Möglichkeit, noch etwas zu Essen zu bekommen. Immerhin hatten wir den ganzen Tag über, noch nichts Richtiges gegessen. Unser Hotel liegt in der Nähe der Stresemannstrasse in Hamburg/Altona und nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt, befindet sich ein Musicaltheater, in dem gerade noch das Musical Tarzan läuft. Wir sind bis zu der Kreuzung zu Fuß gegangen, wo sich dieses Theater befindet und haben uns dort bei einigen Passanten nach einem Lokal erkundigt. Dabei haben wir festgestellt, daß die Hamburger, Fremden gegenüber sehr offen und sehr Hilfsbereit sind. Uns wurde sogar von Personen geholfen, die wir nicht angesprochen hatte und nur mitbekommen habe, daß wir fremd sind und ein Lokal suchen. Uns wurde ein Italiener, ein paar Meter entfernt empfohlen. Also haben wir uns in diese Richtung aufgemacht. Leider sah der Italiener nicht so einladend aus, aber direkt gegenüber war eine Wirtschaft, die uns zusagte, es heiß "Anno 1905" und ist in einem etwas rustikalen deutschen Stil gehalten, der Gemütlichkeit ausstrahlt. Wir hatten Glück und haben dort einen freien Platz gefunden. Entsprechend der Einrichtung gab es u.a. Norddeutsche Spezialitäten, wovon ich mir zwei Heringe mit Bratkartoffeln aussuchte. Das Essen kam schnell und die Heringe schmeckten hervorragend. Auch Farahs Essen, ein Salat sah gut aus und hat ihr gut geschmeckt. 

Nachdem wir also gut gespeist hatten, sind wir wieder zurück ins Hotel und auf unsere Zimmer gegangen. Ich habe gemerkt, daß die Fahrt sehr anstrengend war und ich war froh, daß ich ein eigenes Zimmer hatte, in dem ich ungestört schlafen konnte und mich erholen konnte, denn am nächsten Tag wollten wir eine Besichtigungs- und Shoppingtour durch Hamburg machen.

Hier geht es zum 2. Teil der Hamburgreise -> Wir waren in Hamburg - Teil 2 - (Rundfahrten)

Keine Kommentare:

Kommentar posten