Mittwoch, 28. Oktober 2009

Ein schöner Abend

Herbstliche Abendstimmung an der Uferpromenade von Friedrichshafen
Abends am Bodensee
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Mittwoch kurz vor 17.00 Uhr und ich bin schon in Friedrichshafen in der Altstadt unterwegs. Normalerweise würde ich ja um die Uhrzeit noch im Büro sitzen, aber heute ist ein besonderer Tag. In regelmässigen Abständen habe ich ja einen Termin bei einer Psychotherapeutin und meistens freue ich mich darauf. Mit meiner Therapeutin kann ich Dinge besprechen, die ich ansonsten nur noch mit meinen besten Freundinnen erörtern könnte. Allerdings empfinde ich es als vorteilhaft, wenn jemand meine Probleme aus einer etwas weiteren Distanz beurteilt, als es meine Freundinnen könnten.

Ich gehe seit gut 4 Jahren zu der Psychotherapie. Ich bin damals eher zufällig auf die Adresse der Therapeutin gestossen und als ich dann dort auf ihrer Homepage auch noch las, daß sie bei Fragen der Geschlechtsidentität helfen kann, war es mir damals klar, daß ich einen Termin bei ihr ausmachen würde. In den vergangenen 4 Jahre ist mittlerweile einiges passiert, was meine persönliche Entwicklung angeht und es gibt immer noch einiges, wobei sie mir helfen kann. Sie ist u.a. auch Hypnosetherapeutin und so kommt es auch regelmässig vor, daß ich bei ihr auf der Couch liege und sie mir ein paar hilfreiche Suggestionen in mein Unterbewußtsein einpflanzt. Ob das jetzt hilft, kann ich nicht sagen. Ich denke, daß so etwas langsam wirkt und man nicht von heute auf morgen einen Erfolg sieht. Ich vertraue ihr sehr und ich fühle mich bei ihr sehr wohl.

Herbstliche Abendstimmung an der Uferpromenade von Friedrichshafen
Abendstimmung am Bodensee
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Wenn ich dagegen die Schilderung anderer Transgender lese oder höre, so ist dies anscheinend nicht üblich. Oftmals wird der Gang zum Pychologen/Psychiater als Zwang aufgefaßt und als eine Zumutung empfunden. Letztendlich gehen viele transidente Menschen nur deshalb zu einem Psychotherapeuten, um entweder die Einwilligung zu erhalten, endlich Hormone verschrieben zu bekommen oder weil sie ein Gutachten für das Gericht benötigen. Das war bei mir bis jetzt nie der Fall, denn ich möchte einfach jemanden fachkundigen haben, der mir bei dieser Art von Selbstfindung hilfreich zur Seite steht und deshalb habe ich die Therapie auch immer als Chance angesehen.

Das ich mich bei der Psychotherapeutin angenommen und respektiert fühle ist denke ich das Entscheidende für das Zustandekommen dieses Vertrauensverhältnisses. Ich denke auch, daß diese Art von Vertrauen sehr wichtig ist für eine erfolgreiche Therapie und ich bin froh damals den ersten Schritt gegangen zu sein und mich auf die Reise begeben zu haben.

Ähnliche ältere Beiträge:
Therapiesitzung mit Hypnose
Therapietermin

Kommentare:

  1. Hallo Michaela

    Wenn es dir hilft und du dich dabei wohlfühlst, dann ist doch egal was andere sagen.

    Ich finde auch, dass es helfen kann mit aussenstehenden zu reden.

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat mein begleitender Therapeut damals wirklich sehr geholfen.

    Er sagte gleich zu Anfang die drei wichtigen Sätze:
    1. Es ist keine Krankheit
    2. Es geht nie wieder weg
    3. Niemand kann das sein ganzes Leben lang unterdrücken.

    Und dann der wichtigste Ratschlag:
    "Leben Sie es, ohne sich wehzutun"

    Klasse, oder?

    Nach ungefähr einem Jahr sagte der Doc zu mir: "Sie brauchen mich nicht mehr. Ich entlasse Sie ins Leben."
    Welch ein toller Therapeut.

    Ich hoffe, du hast ebenso viel Glück und genießt jede Sitzung.

    Liebe Grüße, Svenja

    AntwortenLöschen
  3. Ja, es hilft und ich fühle mich dabei wohl. Wenn das nicht wäre, würde ich schon lange nicht mehr hin gehen.

    @Svenja: Da hast Du auch einen sehr guten Therapeuten gehabt und die drei Sätze die er Dir gesagt hat, sind wohl wahr.

    AntwortenLöschen
  4. hallo michaela !
    ein sehr guter beitrag über die sinnhaftigkeit einer guten psychotherapie. es ist eben schon was anderes wenn man mit jemand aussenstehendem reden kann.
    ich bin schon seit längerem, mit unterbrechungen in psychotherapie. bisher standen eigentlich immer andere dinge im vordergrund, aber demnächst werd ich dort das thema geschlechtsidentität ansprechen und mal schauen wie sie darauf reagiert. ich war mir bisher zu unsicher, das thema überhaupt anzusprechen, bzw. haben sich immer andere dinge in den vordergrund gestellt. -> das leben ist ein chaotisches.

    ich möchte jetzt einfach an dem thema dranbleiben und mich nicht wieder von äusseren einflüssen so zumüllen lassen, dass ich den inneren zugang zu mir verliere und somit auch mit niemandem wirklich darüber reden kann.

    ich überleg schon länger die therapeutin zu wechseln, weil ich mir manchmal so schwer tu einen draht zu ihr zu finden, aber das kann auch an mir liegen. ich schätze das thema geschlechtsidentität ist ein guter prüfstein für unsere therapeutische beziehung. ;)
    liebe grüsse nicole

    AntwortenLöschen
  5. Aber ist es nicht so, das man einen Attest von einem Psychologen benötigt um dann irgendwann diese OP von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen ? Ich kenne mich damit ja nun nicht aus, aber das was der Therapeut von Svenja gesagt hat, finde ich wirklich toll. Ich entlasse sie ins Leben finde ich ist ein wirklich toller Satz.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Michaela

    Ich sehe es etwas anders als du, mir bringt meine Psychotherapie eigentlich nichts.
    Ich fühle mich danach weder besser noch schlechter.
    Ich werde sie nach meiner OP auch definitiv nicht weiterführen, aus dem einfachen Grund das es für mich nichts mehr gibt was ich über die Thematik nicht weiß oder anders ausgedrückt, es gibt nichts worüber ich noch sprechen will, mich nervt es immer wieder das gleiche sagen zu müssen.

    Ich lebe mein Leben als Frau und nicht als Transsexuelle.

    lg

    AntwortenLöschen
  7. @Christina: Ja das verstehe ich. Irgend wann ist alles gesagt und ich wäre wohl auch schon lange nicht mehr bei der Therapeutin, wenn ich nicht nur wegen der TS-Problematik dort wäre. Ich bin leider etwas durch Ängste beeinträchtigt. Nicht das ich jetzt an Phobien leiden würde, noch nicht mal vor Spinnen, aber durch meine Ängstlichkeit, bin ich eben doch ziemlich eingeschränkt. Mir hilft die Psychotherapie u.a. diese Problematik aufzulösen. Ich sehe die Therapie auch eher als Coaching an.

    AntwortenLöschen
  8. @bruno
    ja man braucht auf alle fälle ein attest vor der op, aber ob das ein psychotherapeut überhaupt ausstellen darf weiss ich nicht. ich vermute da muss man zum arzt. nico

    AntwortenLöschen
  9. @ Nico ;o) auch ein Transmann??

    So einfach wie ihr euch dies hier vorstellt läuft des ganze net in Österreich ggg

    Inikation für die Hormontherapie:
    1. Pychotherapeutisches Gutachten
    (in Österreich werden 50 Stunden verlangt)
    2. Psychiatrisches Gutachten
    (IQ-Tests, Freiburger Persönlichkeits Inventar usw.)
    3. Gynäkologisches/Urologisches Gutachten
    4. Endokrinologisches Gutachten
    5. Chromosomenanalyse
    Wenn man diese hat kann man mit der Hormontherapie beginnen und seinen Vornamen in einen "Geschlechtsneutralen" Vornamen ändern jedoch kann das eingetragene Geschlecht noch nicht geändert werden

    Indikation für die Operationen:
    1. 2.Psychologisches Gutachten
    2. 2. Psychiatrisches Gutachten
    3. 2. Endokrinologisches Stellungsnahme

    Mit allen Gutachten und Stellungsnahmen gehts dann in die Gerichtsmedizin nach Wien wo eine neuerliche Psychologische/Psychiatrische Untersuchung statt findet.
    Und erst diese Gutachten ebnet den Weg für die Geschlechtsangleichenden Operationen.

    Dann gehts los Chirurgen zu finden und die sind in Österreich mangelware und ich empfehle auch niemanden diese in Österreich wenn es sich um einen Penoidaufbau handelt machen zu lassen.

    Ach ja auch habe ich vergessen dass ganze Theater dann mit den GKK´s ggg

    Nach den Op´s kann man die Personenstandsänderung machen und einen Geschlechtsspezifischen Vornamen wählen.

    Jedoch wurde dieser Erlass nun aufgehoben und man kann auch ohne OP´s eine Personenstandänderung sowie seinen Vornamen ändern lassen, jedoch versuchen die Ämter diesem wieder einen Riegel mit neuerlichen Psychologischen Gutachten einhalt zu gebieten obwohl es ein Urteil dazu gibt.

    Ihr seht es ist ein elend langer WEG :o(

    LG Nikolas

    AntwortenLöschen