Donnerstag, 9. September 2010

Urbitter

Urbitter

Urbitter
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Ja ich muß zugeben, daß ich Übergewichtig bin. Ich wiege viel zu viel und ich weiß auch warum das so ist, ich esse zuviel. Vor allem kommt mein Gewicht daher, daß ich Abends, wenn mir langweilig ist, gerne mal eine Tafel Schokolade esse. Zusammen mit den weiblichen Hormonen, habe ich in den letzten 3 Jahren etwas über 10 Kg zugenommen. Beim letzten Termin bei meiner Psychotherapeutin, habe ich dieses Problem auch zur Sprache gebracht und meine Therapeutin hat mir einen Tip gegeben. Ich soll, wenn ich Abends gelüste auf Süsses bekomme, einen halben Teelöffel Urbitter nehmen. Urbitter ist ein Nahrungsergänzungsmittel und ist rein pflanzlich. Ich habe es heute, zusammen mit den Hormonen in der Apotheke bekommen, die ich am Montag verschrieben bekommen habe. Der Hintergedanke bei der Einnahme des Urbitters ist folgender: Bitterer Geschmack ist für das Unterbewußtsein ein Zeichen, daß das Lebensmittel ungenießbar oder giftig ist. Dadurch das man, wenn man Appetit auf Süsses hat, etwas von dem Urbitter nimmt, soll einem danach der Appetit darauf vergehen und man soll keine Lust mehr auf die Tafel Schokolade haben.

Ich habe heute Abend, das erste Mal einen halben Teelöffel dieses Granulats gekaut und nach einer Weile, wie im Beipackzettel beschrieben, wieder ausgespuckt. Zuerst empfand ich es nicht als sehr bitter, nur ganz leicht, aber die Rezeptoren für den bitteren Geschmack sind ja auch eher hinten an der Zunge und so habe ich den bitteren Geschmack erst so richtig geschmeckt, als ich ein paar Schlucke Mineralwasser genommen habe, um die Reste des Urbitter herunter zu spülen. Es schmeckt nicht unangenehm, auch nicht übertrieben Bitter, aber doch so sehr, daß mir inzwischen tatsächlich der Appetit auf Süsses vergangen ist. Mal sehen, ob mir das Urbitter beim Abnehmen hilft. Urbitter soll die Verdauung anregen, jedenfalls steht das so im Beipackzettel.

Twitter Flattr

Kommentare:

  1. Falls es mit dem Urbitter nicht klappt, hier noch ein Tipp von mir:
    Wenn ich abends diesen Süßhunger bekomme, trinke ich eine Tasse (Gemüse)Brühe (diese lösliche aus dem Glas), das hilft auch. Ist dann nicht bitter sondern salzig, aber vertreibt den Heißhunger nach Süßem auch.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bea,
    danke für den Tipp. Gestern Abend hat es jedenfalls funktioniert. Der Appetit nach Süssem war weg.
    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Also ich werde das hier mal weiter verfolgen. Ich kann mir das nicht vorstellen, das das hilft. Bei meinem Schokoladenkonsum den ich habe, da würde ich ja ständig Urbitter nehmen müssen. Aber immerhin ist es ein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel.

    AntwortenLöschen
  4. @brunos
    Ich komme gerade vom Mittagesse und ich hätte wohl heute am besten davor auch etwas von dem Zeug genommen. Jedenfalls habe ich mal wieder zuviel gegessen. Ich werde das Urbitter jedenfalls noch eine Weile ausprobieren. Immerhin habe ich es erst einmal genommen.

    AntwortenLöschen
  5. Beim Urbitter (oder was auch immer man nehmen möchte, bitter, salzig, das ist egal) geht es darum, dass der Süßhunger durch eine Art "Ersatz" unterdrückt wird. Das erreicht man, indem man den Geschmacksnerven einen Gegensatz anbietet. Das ist keine Zauberei sondern eine ganz normale chemische Reaktion. Leider eignet sich das Zeug nicht zum Appetitzügeln. ;)

    AntwortenLöschen
  6. @Bea
    Ja damit hast Du wohl recht. Andererseits hat meine Psychotherapeutin gemeint, daß durch den starken bitteren Geschmack, der unterbewußt mit ungeniessbar und verdorben assoziert wird, zumindestens kurzfristig nicht nur der Heisshunger sondern auch der Appetit vergeht.

    AntwortenLöschen
  7. Einfach keine Schokolade mehr kaufen! Dann ist auch nichts da, wenn der Heisshunger kommt...

    AntwortenLöschen