Montag, 17. März 2014

Das erste Treffen der Ironblogger(innen) Bodensee

Vor dem Holly's in Konstanz
Am Samstagabend war ich beim ersten Treffen der Ironblogger(innen) Bodensee. Ironblogger(innen) sind Blogger(innen) die sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen haben und sich gegenseitig versprochen haben, mindestens einmal innerhalb eines gewissen Zeitraumes, einen Blogartikel in ihren Blogs zu posten. Tun sie dies nicht, haben sie sich dazu verpflichtet, einen bestimmten Betrag in eine gemeinsame Kasse zu zahlen. Das so eingesammelte Geld wird dann wieder in der Gemeinschaft, der in der Gruppe beteiligten Blogger(innen) ausgegeben. Die Ironblogger(innen) Bodensee haben sich darauf verständigt, einmal in der Woche einen Blogbeitrag in ihren Blogs zu posten und sollten sie dies nicht schaffen, EUR 5,-- in die gemeinschaftliche Kasse zu zahlen. Über die letzten Monate sind so EUR 200,-- zusammengekommen und es wurde Zeit, dieses Geld auch wieder auszugeben. Im Vorfeld hatten wir uns darauf verständigt, daß wir ins Holly's in Konstanz gehen und da ich schon seit Beginn der Ironblogger(innen) Bodensee mit dabei bin, war das eine schöne Gelegenheit, mal ein paar Bloggerinnen und Blogger aus der näheren Umgebung kennenzulernen.

Im Holly's in Konstanz
Es war kurz vor 19.00 Uhr und ich war mal wieder zu früh dran. Das Holly's in Konstanz ist ein neues Lokal, daß ich noch nicht gekannt habe. Ich hatte zwar eine ungefähre Vorstellen darüber, wo sich das Lokal befinden könnte, aber da es mir zuvor noch nie aufgefallen ist und noch nie gesehen habe, habe ich erst mal ein wenig suchen müssen. Das Haus, in dem es sich befindet, ist noch nicht ganz fertig und vor dem Haus steht ein Bauzaun, an dem sich zum Glück ein Werbebanner für das Holly's befindet. Somit hatte ich, als ich dort hin gefahren bin, auch gleich einen Anhaltspunkt, wo sich das Lokal befindet. Zum Glück befindet sich schräg gegenüber das Parkhaus des Edeka Marktes und ich habe, mein Auto dort abstellen können.

Das Innere des Holly's sieht ein wenig aus, wie Lokal, das schon Uralt ist und das mal dringend renoviert werden müsste. Natürlich sieht es nur so aus. Es ist alles ganz neu und das Interieur macht nur einen alten Eindruck. Ich mag solche Vintagesachen, denn wenn es gut gemacht ist, kann es ein Ambiente vermitteln, in dem man sich als Besucherin wohl fühlen kann. Auf mich hatte die Einrichtung des Holly's jedenfalls diesen Effekt. Das einzige was ich hier nicht ganz stimmig fand, war das super moderne Äussere des Hauses, im Gegensatz zu dem auf alt gemachten Inneren. Das finde ich aber nicht so schlimm, denn nachdem ich eine Weile im Inneren saß, habe ich das Äussere völlig vergessen, wobei natürlich das Gefühl dieses künstlichen Alten nicht das gleiche Gefühl ist, als wenn es wirklich alt wäre. Irgendwie merke ich, daß alles neu ist und nur auf alt getrimmt ist. Jedenfalls mir geht das so.

Ich war nicht lange alleine am reservierten Tisch und es ging recht schnell, dann war unser Tisch mit allen Ironbloggerinnen und Ironblogger belegt, die sich zuvor angemeldet hatten. Wir waren insgesamt 13 Personen und alle, die da waren, habe ich zuvor noch nie persönlich getroffen. Ich folge allen zwar per Twitter, facebook, Instagram und Co, hatte aber doch von vielen keine Vorstellung darüber, wie sie denn aussehen und wie sie denn so auf mich wirken könnten. Ich war deshalb zuvor ein wenig aufgeregt und nervös, so wie meistens, wenn es darum geht, neue Leute kennen zu lernen.

Neben mir sassen schließlich der Moritz (@jungemitideen) und die Regula (@babajeza). Mir gegenüber der Oliver (@oliverg), der Jens (@Der_Ideealist) und die Ute (@miradlo). Im Laufe des Abends stellte sich heraus, das Moritz jemanden kennt, die ich auch kenne und das er über sie, schon einmal eine Fotoreportage gemacht hat, die vor ein paar Jahren mal im Südkurier veröffentlicht wurde (Zoe aus Tettnang). Ich finde es immer einfacher, über ein Thema ins Gespräch zu kommen, wo man an Gemeinsamkeiten anknüpfen kann, als wenn man erst nach Gemeinsamkeiten suchen muß und so habe ich mich eine ganze Weile mit Moritz über die Fotoreportage unterhalten und über das Thema Transidentität. Aber auch die Unterhaltung mit den anderen Gästen empfand ich als sehr anregend und ich konnte hier einiges Neues und Interessantes für mich mitnehmen.

Hamburger
Nach dem ersten Kennenlernen und der Bestellung, kam unser Essen recht schnell, was ich als sehr positiv wahrgenommen habe. Im Holly's gibt es eine sehr bunte und abwechslungsreiche Mischung an Gerichten. An dem Abend hatte ich Appetit auf einen guten Burger und so habe ich mir einen solchen bzw. einen Cheeseburger bestellt. Der Burger sah gut aus und er hat auch sehr gut geschmeckt. Die Pommes dazu waren schön knusprig und gut durch und haben mir auch hervorragend geschmeckt. Das einzige, was mich ein wenig gestört hat, war die Form der Teller, denn durch die Form, rutschte der Cheeseburger immer in die Mitte des Tellers und schob die Pommes nach hinten und es bestand die Gefahr, daß diese hinten vom Teller fallen könnten. Klar, ich hätte den Burger auch in die Hand nehmen und ihn so essen können, aber in Anbetracht der Dicke des Teils, habe ich mich dafür entschieden, ihn mit Messer und Gabel zu essen. So wie ich es mitbekommen habe, waren auch die anderen am Tisch mit ihrem Essen ganz zufrieden und ich werde sicherlich demnächst noch mal dort hin zum Essen gehen.

Ironblogger_innen Bodensee
Witzig fand ich, daß bei uns am Tisch, fast alle ihr Smartphone neben sich liegen hatten und das alle ihr Essen fotografierten, als das kam. Allgemein war die Beschäftigung bei uns am Tisch mit dem Smartphone höher, als an den anderen Tischen und ich hatte nicht das Gefühl, daß dies bei uns als unhöfflich angesehen worden wäre, weil sie oder er sich gerade mit seinem Smartphone beschäftigt hat. Nichtsdestotrotz fand eine stetige und interessante Unterhaltung statt. Ich habe dabei einiges Neues erfahren und ein paar sehr nette und sympathische Personen kennen gelernt. Ich fand es nur schade, daß ich mit diejenigen, die auf der gegenüberliegenden Seite des Tischs saßen, nicht ins Gespräch gekommen bin, aber dabei bin ich auch selber Schuld. Ich hätte ja nur aufstehen müssen und mich mal zu den anderen hinsetzen müssen.

Ich hoffe den anderen hat der Abend ebenso gut gefallen wie mir und ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns bald  bald wieder treffen könnten. Wie ich mitbekommen habe, sind einige von uns im Mai auf der re:publica in Berlin, so wie ich auch und vielleicht kann man sich dort ja mal treffen und was zusammen unternehmen. 

Bitte melde dich zu meinem Newsletter an und verpasse keinen Artikel meines Blogs -> http://eepurl.com/K0NZL

Kommentare:

  1. Schöne Zusammenfassung des Abends. Mir hat es auch gefallen, nette Lokalität und wie immer spannend, 2.0-Kolleginnen/Kollegen kennenzulernen. Ich freue mich auf das nächste Mal :)

    AntwortenLöschen
  2. Es war ein sehr netter und kurzweiliger Abend
    der auch mir sehr gut gefallen hat. Beim nä. mal müssen wir nur noch ein "rollierendes" System einführen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, Du bist auch auf der Republica? Super, da sind wir ja ne riesige Bodenseefraktion :-) Da finden wir sicher mal zusammen, würde mich freuen.

    Vielen Dank für die Zusammenfassung des Abends. Und das mit dem Aufstehen und zur anderen Seite des Tisches gehen, ist auch sowas, was ich selber nicht mache, da muss ich mir auch mal an die Nase fassen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Mir hats auch gefallen. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Artikel über einen tollen Abend. Auch ich hatte viel Spaß, saß ja aber einiges von dir entfernt. Ich sag dazu nur Ober-/Unterhaus-Tischproblematik... :)

    Wie dem auch sei, ich habe mich gefreut dich mal kennengerlernt zu haben und das nächste Mal kann man sicherlich auch mehr reden. Alternativ sieht man sich im Mai sicherlich auf der #rp14.

    AntwortenLöschen
  6. Ja ich denke, daß wir uns spätestens auf der re:publica wiedersehen :-)

    AntwortenLöschen