Sonntag, 7. Januar 2007

Cafe Plausch

Nachdem ich gestern am Samstag Geburtstag hatte und ich keine Gelegenheit hatte, Michaela zu sein (nur äusserlich), hatte ich gehofft, das heute entsprechend nachholen zu können. Ich fragte also Karin, ob Sie Zeit und Lust hätte, etwas zusammen mit mir zu unternehmen. Zur Auswahl standen, entweder Walking im Wald oder gemütlich einen Kaffee zu trinken. Karin wollte dann eher Kaffee trinken und ein stück Kuchen dazu essen, also versuchten wir unser Glück in der Konditorei in Fischbach. Wir hatten aber leider Pech, denn das Cafe war voll, so fuhren wir weiter zur nächsten Konditorei nach Kluftern. Dort war aber das Gleiche. Ich merkte schon während der Fahrt das Karin etwas ungehalten wurde und sich darüber aufregte, daß es hier in Friedrichshafen keine Cafes mit angeschlossener Konditorei gibt. In ein Italienisches Kaffee mit Eisdiele wollte sie nicht und so versuchten wir unser Glück noch an der Uferpromenade. Da gibt es auch etwas, das sich Cafe nennt, aber als Karin die Kuchenauswahl sah, war sie erst recht sauer. Letztendlich kaufte sie noch einen Nougatring in einer Bäckerei, die noch auf hatte. Dort wollte sie sich aber auch nicht rein setzen, da es ihrer Meinung nach wie in einer Bahnhofshalle ist und unangenehm riechen würde. Gut, die Stimmung war dahin und ich habe Karin letztendlich wieder nach Hause gefahren und ich bin dann auch nach Hause.

Tja es ist schon so, daß es immer schwieriger wird, hier ein Lokal zu finden in der es ganz normale deutsche Küche gibt. An jeder Ecke findet man einen Dönerstand oder einen chinessischen Imbiss, aber ein normales deutsches Cafe, in dem man gemütlich einen Kaffee trinken kann und ein gutes Stück Kuchen essen kann, findet man nicht. Die Überbleibsel unserer mitteleuropäischen Kultur muß man suchen und die, die es noch gibt sind dann natürlich überlaufen. Ich meine jetzt nicht nur Cafes sondern auch Restaurants mit gutbürgerlicher Küche gibt es auch immer weniger. Pizza, Döner oder Chinesisch gibt es fast an jeder Ecke, aber für einen guten Braten muß man mehrer Kilometer Land fahren, bis man eines dieser Geheimtips findet.

Alles in Allem war mein Geburtstagswochenende nicht so, wie ich es mir erwünscht habe, aber doch besser als die Jahre zuvor. Für nächstes Jahr nehme ich mir vor, daß ich meinen Geburtstag als Michaela feiern möchte und das auch mit meinen Eltern zusammen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten