Dienstag, 4. Januar 2011

Gastbeitrag von Farah: Unser Einsatz für die Menschenrechte geht weiter!

Farah Moderatorin und
Reporterin
Hallo liebe Freunde, Mitmenschen, Fans und Unterstützer unserer ehrenamtlichen Arbeit ,

es ist nun schon eine ganze Weile her, dass ich meinen letzten Gastbeitrag veröffentlicht habe.


Bei mir hat sich einiges getan: Ich durfte als freiberufliche Sozialpädagogin in einem tollen Team mitarbeiten und Menschen befähigen wieder in Arbeit zu kommen bzw. ihre Probleme anzugehen.

Ich hatte die Möglichkeit 2010 wieder wundervolle Menschen interviewen zu dürfen, die tausenden von Zuschauern so als Vorbild dienen bzw. durch ihre Offenheit Mut machen.

Mein ehrenamtlicher Einsatz kommt auch mir ganz persönlich zugute, denn ich habe mittlerweile nicht nur Fans, sondern auch Persönlichkeiten getroffen, die unseren Einsatz für Menschenrechte und gegen die Diskriminierung von transidenten Mitmenschen aktiv unterstützen. Das Gefühl etwas bewegt zu haben gibt einem Kraft und Zuversicht.

Ich möchte euch hier ein kurzes Beispiel schildern warum unser Einsatz so wichtig ist:

Nachdem ich einem Mitarbeiter eines großen deutschen Versicherungsunternehmens unsere Videos gezeigt bzw. das Projekt vorgestellt hatte war er so begeistert, dass er den Videolink an alle seine Kollegen per Rundmail geschickt hat. Durch diese Aktion hat dann ein Mitarbeiter den Mut gehabt sich als transident zu outen, da er seine Angst verloren hatte bzw. überwinden konnte.

Ich könnte noch viele solcher Beispiele aufgreifen, anhand derer ich bzw. wir sehen können, dass sich wirklich etwas bewegt und unser Engagement Früchte trägt.

Letztendlich ist es aber nur mit vereinten Kräften möglich etwas zu bewegen, das zeigt mein aufgeführtes Beispiel ganz deutlich. Hätte der engagierte Mitarbeiter nicht den Mut gehabt seinen Kollegen die Rundmail zu zeigen und wäre daraufhin der transidente Kollege nicht in der Lage gewesen seine Angst zu überwinden wäre es kein so toller Erfolg geworden.

Deshalb möchte ich euch alle bitten euch weiter zu engagieren:
  • Zeigt die Videos bzw. den Blog allen Menschen in eurem persönlichen oder beruflichen Umfeld
  • Wenn ihr selbst transident seid und den Mut habt auch dazu zu stehen, dann gebt uns ein Interview und schenkt so anderen Menschen Kraft und Hoffnung
  • Bildet Netzwerke und Selbsthilfegruppen und zeigt damit, dass niemand allein und hoffnungslos bleiben muss, sondern dass überall Hilfsangebote zur Verfügung stehen
  • Übernehmt Vorbildfunktionen, egal ob ihr transident oder anders seid, zeigt euch und gebt den Mitmenschen so die Chance auf euch zu reagieren bzw. euch überhaupt zur Kenntnis zu nehmen
  • Versteckt euch nicht ! Allein und isoliert werdet ihr vielleicht nie in Frage gestellt, ihr werdet nicht diskriminiert und abgelehnt, aber ihr zahlt unter Umständen einen hohen Preis
Auch mein persönliches Abenteuer und mein Einsatz für die Menschenrechte geht weiter. Da meine letzte freiberufliche Tätigkeit befristet war und kurz vor Weihnachten endete, bin ich wieder auf Bewerbungstour. Ich darf bei vielen verschiedenen sozialen Trägern, Unternehmen und Behörden vorsprechen und leiste so allein durch mein Erscheinen wichtige Aufklärungsarbeit. Die meisten dieser Leute haben eine transidente Frau bzw. eine Sozialpädagogin wie mich noch nie gesehen und ich habe so die Möglichkeit im direkten Kontakt Ängste und Vorurteile abzubauen bzw. Fragen zu beantworten. Manchmal würde ich mir aber schon wünschen, dass ich diese Aufklärungsarbeit nicht während meines eigenen Bewerbungsgesprächs leisten müsste, das ist nämlich zugegebenermaßen echt eine Herausforderung und ganz schön anstrengend.

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Kraft und alles Gute für 2011 und bitte engagiert euch !!!

Herzliche Grüße sendet euch eure Moderatorin und Reporterin Farah

… und nicht vergessen auch 2011 gilt: Die Würde des Menschen ist unantastbar !

Kommentare:

  1. Hay Farah
    Wie Du immer sagst ist „die Würde …:“
    Dein Block bei Michaela macht mich etwas Fragwürdig
    So langsam denke ich, dass Du nicht das Thema „Transgender“ sondern DICH in Vordergrund bringen willst.

    AntwortenLöschen
  2. [b]@anonym:
    blödsinn, das ist eben farahs leitspruch der alles aussagt. seid ihr lieber mal dankbar dass sie mit michaela so tolle aufklärungsarbeit leistet. ein wenig öffentlichkeitsdrang muss man als moderatorin haben. das ist auch gut so. wichtiger ist das ergebnis ihrer arbeit und das kommst so vielen zugute. weiter so farah - michaela!!![/b]

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann da "Anonym" nur zustimmen. Farah hebt einfach völlig ab, ich warte auf den Tag, an dem Sie sich als göttlich hinstellt, es fehlt da nicht mehr viel. Sie erzählt Lügen, wirft denen, die das richtig stellen vor, sie würden ihr Leben zerstören. Und dann werden die Kritiker mundtot gemacht. Welch eine Vorreiterin für Menschenrechte, Würde und Toleranz...

    AntwortenLöschen