Sonntag, 10. April 2011

Buchrezension: Die grosse Zukunft des Buches


Ein Buch über Bücher, daß beschreibt das Buch "Die große Zukunft des Buches" am besten. Es ist ein Abdruck eines Gesprächs, daß sich sich zwischen Umberto Eco und Jean-Claudé Carriere entwickelt. Beide sind bekennende Bücherliebhaber, die mehrere tausend Bücher ihr Eigen nennen. Das Gespräch geht um das Thema Bücher, die Geschichte der Bücher und die Zukunft von Büchern. Beiden merkt man an, daß sie sich sehr gut mit dem Objekt ihrer Begierde auskennen. Ich hatte teilweise Problem, ihrem Gespräch zu folgen, da sie sich auf einem Bildungsniveau, was Bücher und Literatur angeht, unterhalten, das doch ziemlich gehoben ist. Man sollte sich, wenn man das Buch liest, also nicht wundern, wenn man nicht alles versteht, worüber die Beiden sich unterhalten.
Aber ich fand es trotztdem sehr interessant, denn ich habe dadurch wieder etwas Neues erfahren und Anregungen bekommen, womit ich mich vielleicht auch mal beschäfftigen könnte. Was mich am meisten faszinierte, war der Gedanke, daß gedruckte Bücher, wahrscheinlich länger existieren und das Wissen vermitteln werden, als digitale Medien dies vermögen. Immerhin haben Bücher nachgewiesener Massen das Wissen seit der Antike durch die Zeit befördert. Ob digitale Medien dies vermögen, müssen sie erst noch unter Beweis stellen.

Ich fand das Buch sehr interessant. Es war anregend es zu lesen, wobei ich mir zum Lesen des Buches doch einige Zeit gelassen habe, denn ich habe es in vielen kleinen Abschnitten gelesen. Ich würde dem Buch 4 von 5 möglichen Punkten geben. Diese Wertung ist allerding nur ein Bauchgefühl und ich kann die Wertung nicht rational begründen.



Die große Zukunft des Buches - Umberto Eco - Jean-Claude Carriére
auf dem YouTube-Kanal von Michaela

Keine Kommentare:

Kommentar posten