Mittwoch, 6. April 2011

Hörbuchrezension: Flavia de Luce
- Mord im Gurkenbeet von Alan Bradley

Flavia ist ein 11-jähriges Mädchen aus gutem englischen Hause. Sie wohnt zusammen mit ihrer Familie in einem großen Anwesen, das für die kleine Familie eigentlich viel zu groß ist. Die Geschichte spielt in den 1950er Jahren, in einer Zeit, als das Telefon noch zu den neuesten Errungenschaften zählte. Flavia kann man getrost als altklug bezeichnen. Sie interessiert sich für Chemie, seit sie das grosse Laboratorium eines ihrer Vorfahren entdeckte. Dort verbringt sie viel Zeit mit ihren Experimenten. Ihre beiden Schwestern sind dagegen ganz anders als sie. Ophelia, ihre älteste Schwester wird zum Versuchskaninchen erkoren, nachdem Flavia von ihren Schwestern, insbesondere von Ophelia, gepisackt wurde. Flavias jugendliches Leben ändert sich schlagartig, als eines Tages eine tote Schnepfe vor der Tür liegt. Der Schnabel der Schnepfe durchbohrt eine Briefmarke. Kurz darauf belauscht Flavia ein Gespräch, das ihr Vater mit einem Unbekannten führt. Sie kann das Gespräch nicht bis zum Ende verfolgen, denn ihr Hausdiener erwischt sie beim Lauschen und schickt sie ins Bett. Am nächsten Tag liegt der Unbekannte tot im Gurkenbeet. Mehr durch Zufall und getrieben durch Flavias natürliche Neugierde beginnt sie die Umstände, die zum Tod des Unbekannten geführt haben zu ermitteln. Sie stösst dabei auf eine Geschichte, die 30 Jahre zurück liegt und in der ihr Vater als Jugendlicher verstrickt war. Es geht dabei um Briefmarken, einen Diebstahl und einen mysteriösen Todesfall.

Ich habe das Hörbuch mit großem Vergnügen gehört. Flavia de Luce hat, wie ich finde eine etwas morbide Ausstrahlung. Sie erinnert mich ein wenig an Wednesday aus der Addams Family, obwohl Flavia bei weitem nicht so dunkel und skuril angelegt ist. Diese Ähnlichkeit ist vielleicht auch gewollt, denn Flavia wird auf dem Buchcover als Mädchem mit schwarzen Zöpfen, einem schwarzen strengen Kleid und einer grossen schwarz umrandeten Brille dargestellt bzw. im Buch so beschrieben. All das erinnert mich an Wedneday. Auch ihre Rache, die sie an ihre Schwester Ophelia verübt könnte Wednesdays Idee sein, damit hat es sich aber auch schon mit den Ähnlichkeiten. Flavia ist sehr neugierig, offen und mutig und hinter ihrer Brille auch sehr emotional, auch wenn sie versucht, dies nicht zu zeigen. Die Geschichte ist sehr spannend und sehr Bildreich erzählt. Bei den Schilderungen der englischen Landschaft, der Häuser und der Gegend, hatte ich das Gefühl in der Welt von Miss Marple zu sein. Die Atmosphäre die das Buch vermittelt hat mir unheimlich gut gefallen. Das Flavia sich im Alter von 11 Jahre für Chemie interessierte, erinnert sie ein wenig an mich. Ich hatte in dem Alter nur einen kleinen Chemieexperimentierkasten und kein voll ausgestattes Labor und natürlich habe ich damals von genau so einem Labor geträumt. Wahrscheinlich finde ich Flavia deshalb so faszinieren, da sie mich in gewisser Weise an mich erinnert.

Das Hörbuch wird von Andrea Sawatzki gelesen und ich finde, daß sie mit ihrer Stimme, Flavia Leben verleiht. Ich fand das Hörbuch sehr spannend, so daß ich die letzten 3 Stunden davon am Stück gehört habe und etwas enttäuscht war, als die Geschichte vorbei war. Zum Glück gibt es schon ein zweites Buch/Hörbuch mit Flavia in der Hauptrolle. Ich bin schon sehr gespannt, was sie in diesem Buch erleben wird, es heißt "Mord ist kein Kinderspiel".

Wenn ich dem Hörbuch Kophörer - wie bei HoerbuchFM, dem Hörbuchradio - vergeben dürfte, würde ich dem Hörbuch 4 von 5 möglichen Kopfhörern geben. 5 Kopfhörer hätte es bekommen, wenn das Hörbuch nicht gegenüber dem Buch gekürzt wäre. Die Kürzungen merkt man so gut wie nicht, obwohl ich manchmal schon das Gefühl hatte, daß es Sprünge in dem Hörbuch gibt, die ich nicht 100%ig schlüssig fand, wobei ich nicht weiß, ob diese Sprünge von den Kürzungen herrühren oder auch schon so im Buch vorkommen. Das Buch habe ich bis jetzt noch nicht gelesen, werde ich aber vielleicht irgendwann einmal nachholen, betellt habe ich es bereits.

Ich habe auch eine kurze Rezension auf Video aufgenommen, die ihr euch hier anschauen könnt:



Hörbuchrezension: Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet von Alan Bradley
auf dem YouTube-Kanal von Michaela



Anzeige




Kommentare:

  1. Hallo Michaela,

    tolles Video & Rezi. Da bin ich mal gespannt, ob es mit dem Buch oder dem Hörbuch weiter geht.

    LG, Jenni

    AntwortenLöschen
  2. Ich höre mir gerade das Hörbuch an. Mir gefällt die Stimme von Andrea Sawatzki sehr gut. Ich finde, sie verleiht der Figur von Flavia de Luce Leben und einen besonderen Charme.
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen