Montag, 26. September 2011

Auf der Wiesn



Auf dem Weg zur Wiesn
Auf dem Weg zur Wiesn
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Das 178. Oktoberfest in München, auch als Wiesn bekannt, kann noch bis zum 3. Oktober besucht werden. Letztes Wochenende tummelten sich nach offiziellen Angaben 1 Millionen Menschen auf dem größten Volksfest der Welt. Farah und ich, waren am Samstag dort und haben uns das Treiben angeschaut. Eine gute Bekannte, die in der Nähe von München wohnt, hatte uns eingeladen. Die Wiesn, war also am Samstag unser Ziel und wir benutzten U- und S-Bahn, um auf das Oktoberfest zu gelangen. Für mich war das eine Premiere, denn ich bin noch nie in München mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren und war auch noch nie auf der Wiesn. Zum Glück war Sophie mit dabei, die sich mit den Fahrplänen und den Tarifen gut auskennt. Wir kamen direkt am Haupteingang der Wiesn wieder an das Tageslicht und stürzten uns dort auch gleich in das Gewimmel der Menschen. Wir waren noch vor Mittag auf der Wiesn, weil wir hofften, so noch einen Platz in eines der Festzelte ergattern zu können, aber unsere Hoffnung wurde sehr schnell enttäuscht. Die Festzelte waren durchweg voll und es gab keinen Einlass mehr. So haben wir uns eben die Wiesn angeschaut, ohne mal einen Blick in eines der Festzelte werfen zu können. Irgendwie fand ich das Schade, weil ich das schon ganz gerne mal gesehen hätte, so ein volles Wiesn Festzelt, in das ca. 10.000 Menschen reinpassen hätte ich schon ganz gerne mal von innen gesehen.

Ich fand die Menschenmassen auf der Wiesn unheimlich beeindruckend. Ich wußte zwar, daß das Oktoberfest, das größte Volksfest der Welt ist, aber was das bedeutet, konnte ich mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht ausmalen. So viele Menschen auf einen Fleck,
Kettenkarussel
Kettenkarussel
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
das ist wahnsinn und absolut beeindruckend. Auch die Vielfältigkeit der Personen fand ich sehr interessant und spannend. Aber auch die vielen unterscheidlichen Schausteller, Fahrgeschäfte und Buden war absolut beeindruckend. Klar, das Millionenpublikum will unterhalten werden, deshalb kommen sie ja auf die Wiesn und wie ich das empfand, sind die meisten Besucher auf ihre Kosten gekommen, so wie wir auch. Wir wollten dieses Fest einmal selbst erleben und nach einer Runde über das Festgelände, das ja eine Fläche von 31 Hektar einnimmt, und einer riesigen Brezel später, sind wir auf Vorschlag von Sophie, in den Biergarten von Hacker-Pschorr gegangen, der direkt neben dem Festgeländer des Oktoberfestes liegt. Hier haben wir auch ohne Probleme noch einen Sitzplatz gefunden. Die 2 Stunden, die wir auf der Wiesn verbracht hatten, hatte ihre Spuren hinterlassen. Mir tat mein Kreuz weh und ich war froh, mich endlich hinsetzen zu können. Hier im Biergarten, war sogar die Maß gute EUR 2,-- günstiger als auf der Wiesn. Leider war das Mineralwasser nicht günstiger.

Den Rest des Tages verbrachten wir dann noch in der Münchner Innenstadt und am Abend waren wir zu einem zünftigen Abendbrot mit einem frischen Leberkäs bei Sophie zu Hause eingeladen. Ein erlebnisreicher Tag mit so vielen Eindrücken hatte ich schon lange nicht mehr und ich glaube, es hat allen Beteiligten, die wir zusammen auf der Wiesn waren, sehr gut gefallen.


Wiesn 2011 mit Farah auf dem YouTube Kanal von Transgender am Bodensee

Auf der Wiesn (mp3)
Am besten meinen Podcast bequem in iTunes abonnieren, keine Folge verpassen und immer frisch dabei.

Kommentare:

  1. Heia Michaela!

    Ich wohnte ja mehrere Jahre in der Isarvorstadt und somit in der Nähe der Theresienwiese, was waren diese Wochen im September anstrengend und dieses nicht wegen der Wiesn', da war ich nie und hab' mich selbst um Firmenfeiern gedrückt. Überhaupt nicht mein Ding, zu laut, zu viele Menschen, zu eng... = PANIK!!!

    Liebe Grüße
    mats

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mats,

    ich möchte ganz erhlich auch nicht dort in der Nähe wohnen. So etwas ausserhalb von München jedoch könnte ich mir vorstellen. Wir haben in Dachau genächtigt und das ist doch ziemlich weit weg von der Wiesn.
    Ich habe zum Glück keine Panik beim Wiesnbesuch bekommen. Wahrscheinlich wäre mir in so einem Bierzelt auch nicht ganz wohl gewesen, aber wir sind ja nicht rein gekommen :-)

    Liebe Grüsse,
    Michaela

    AntwortenLöschen