Freitag, 2. September 2011

Hörbuchrezension: Alles Sense von Terry Pratchett

TOD wird sterblich und wird von seinen Aufgaben auf der Scheibenwelt entbunden. Er wird Hilfsarbeiter auf einer Farm und lernt das Leben kennen und was es bedeutet, endlich zu sein. Allerdings führt dies dazu, daß sich die Lebensenergie ansammelt und sich dadurch viele seltsame Dinge ergeben. Auch Windel Poons, ein alter Zauberer, der nach 130 Jahren stirbt hatte sich etwas anderes erwartet. Er stirbt und kein TOD ist da, der ihn abholt, also geht er wieder in seinen Körper zurück und lernt erst jetzt sich und das Leben kennen. Im Laufe der Zeit lernt er einige seltsame Wesen kennen, die alle irgendwie untot sind, wie z. B. ein Ehepaar, die Vampire sind oder einen schwarzen Mann, der Angst vor Menschen hat. Auch TOD muß erkennen, daß das Leben seine schönen Seiten hat, auch wenn jeder Sterbliche weiß, daß es einmal enden wird. Windel Poons und auch TOD sind zwei sehr liebenswerte und menschliche Gestalten. Auch wenn TOD keine Gnade kennt, so ist er nicht grausam oder sonstwie bösartig und so habe ich mitgefiebert, in seinem Bemühen, wieder seine alte Stellung im Kosmos einnehmen zu können.

Mir hat das Hörbuch "Alles Sense" sehr gut gefallen, es wird ganz hervorragend von Volker Niederfahrenhorst gesprochen. Ich habe die ungekürzte Version des Hörbuches gehört, die es exklusiv bei Audible als Download gibt. Volker Niederfahrenhorst schafft es mit seiner Stimme, den einzelnen Charakteren Leben zu geben. Egal ob es sich um die Stimmt von TOD oder Windel Poons handelt oder des Erzkanzlers der unsichtbaren Universität, ich hatte das Gefühl, daß diese sehr passend dargestellt werden. 

Ich gebe dem Hörbuch 5 von 5 möglichen Kopfhörern (Ich sollte mir mal eine passende Grafik mit Kopfhörern oder Sternen besorgen).

Keine Kommentare:

Kommentar posten