Dienstag, 22. Dezember 2009

Jahresrückblick 2009

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und auch ich möchte es den vielen anderen Bloggern und Fernsehsendern gleich tun und einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2009 geben. Natürlich haben wir auch einen Jahresrückblick als Video produziert, schaut ihn euch an und/oder lest den Blogbeitrag:




Gleich im Januar waren Farah und ich in Stuttgart. Wir haben dort dem Transgender Stammtisch Gegenwind einen Besuch abgestattet. Damals wurde dieser Stammtisch noch von Trinchen organisiert. Wie ich inzwischen erfahren habe, wird er mittlerweilen nicht mehr von ihr organisiert, da sie wohl aus beruflichen Gründen dies nicht mehr tun kann. Auch noch im Januar waren wir in Freiburg und haben dort natürlich auch das Freiburger Münster besichtigt.
Der Februar war etwas ruhiger, erwähnenswert ist in diesem Monat eigentlich nur der Ausflug, den wir nach Engen gemacht haben. Dafür haben wir dann im März doch ein paar Sachen mehr erlebt. Hier möchte ich von der Fahrt nach München kurz berichten, wo wir im Haus der Kunst die William Egglestone Ausstellung besichtigten. Sie hat mir zwar nicht ganz so gut gefallen, aber immerhin ist der Name des Fotografen sehr berühmt und die Gelegenheit so eine Ausstellung hier ganz in der Nähe besichtigen zu können, wollten wir uns nicht entgehen lassen. Das nächste Wochenende wurde dann auch gleich wieder mit einem Ausstellungsbesuch gekrönt. Wir besuchten das Technorama in Winterthur, was uns sehr viel Spaß gemacht hat. Hier konnte man viele physikalische Experimente selbst durchführen und die Naturgesetze sehr anschaulich erleben.

Im April sind wir dann nach Zürich gefahren. Hier haben wir uns von der mondäne Luxuswelt auf der Bahnhofsstrasse mit ihren vielen exklusiven Boutiquen und Läden inspirieren lassen. Es war schon sehr interessant, mal bei Louis Vuitton oder bei Chanel rein zu schauen, auch wenn wir uns dort nichts leisten konnten. Farah und mir hat dieser Ausflug sehr gefallen, lieferte es doch mal einen Einblick in eine Welt, zu der wir wohl nie dazu gehören werden.

Ein weiterer sehr schöner Auflug im April, war der Besuch des Rheinfalls bei Schaffhausen. Obwohl es noch April war, war es damals schon sehr warm und wir hatten sehr viel Spaß dabei. Wir waren an dem Tag auch noch in Bodmann am Bodensee, ein kleines verträumtes Örtchen.

Im Mai haben Farah und ich weitere interessante Ausflüge rund um den Bodensee gemacht. Einer ging sogar zum Säntis, der ja nicht so weit von Konstanz entfernt ist. Man fährt gut eine Stunde bis zur Schwägalp. Wir sind damals allerdings nicht mit der Seilbahn bis ganz nach oben gefahren. Das ist etwas, das ich gerne im nächsten Jahr nachholen möchte, wenn denn mal das Wetter mit macht. Auch eine Tour um den Bodensee haben wir im Mai unternommen. Ausserdem waren wir auch mal wieder in Sachen Kultur unterwegs. Dieses mal sind wir bis nach Basel gefahren, wo dieses Jahr eine große Vincent van Gogh Ausstellung im Kunstmuseum Basel statt gefunden hat. Diese war klasse und hat Farah und mir sehr gut gefallen. Auch der Rest des Museums war klasse. Aber leider waren es mal wieder viel zu viele Exponate, so das wir nach einer gewissen Zeit von den Eindrücken überfordert waren und wir gar nicht mehr alles so registrieren konnten, wie zu Beginn des Rundganges.
Ja und natürlich ist im Mai noch das Unwetter zu erwähnen, daß Konstanz heim gesucht hat. Mit Hagel und Sturm hat sich hier ein Gewitter entladen. So etwas ähnliches habe ich noch nie vorher erlebt und es hat mir ein wenig Angst gemacht, wenn man sieht, welche Kraft die Natur doch hat.

Der Juni war dieses Jahr sehr ereignisreich. Wir haben jedes Wochenende etwas erlebt und haben einen Ausflug zusammen unternommen. Wie man hier auf dem Foto sehen kann, haben wir unter anderem die Insel Mainau besucht. Es war damals sehr warm und wir haben sehr geschwitzt. Aber es hat sehr viel Spaß gemacht, die vielen Blumen und Pflanzen und die herrliche Parkanlage zu besichtigen. Weitere erwähnenswerte Ausflugsziele, die wir in diesem Monat aufsuchten, waren einmal die Staatsgalerie in Stuttgart, das Schloß Hohenschwangau, das Schloß Arenenberg und natürlich das Fotomuseum Winterthur.

Im Juli sind dann Farah und ich unter die Videoproduzenten gegangen. Farah hatte ihren ersten Auftritt als Moderatorin und ich als Kamerafrau. Damals noch ziemlich unbeholfen, aber es war eine neue Erfahrung und hat sehr viel Spaß gemacht. Seit dem haben wir aber auch schon einiges, was das Produzieren von Videos angeht, dazu gelernt und wir arbeiten natürlich immer noch daran, uns zu verbessern. Mittlerweile zeigen wir auch nicht nur Videos von unseren Ausflugszielen, sondern haben uns des Themas Transgender angenommen, dazu aber später mehr.

Ein weiteres herausragendes Videoprojekt im Juli war natürlich der erste Grenzsüberschreitende CSD der Welt in Konstanz und Kreuzlingen. Damals habe ich noch mit meiner Nikon D90 die Videos aufgenommen, was natürlich geht, aber doch nicht immer ideal ist. Vor allem der fehlende externe Mikrofonanschluß hat sich teilweise etwas negativ bemerkbar gemacht. Aber wir haben denke ich, das Problem doch ganz gut gemeistert.

Dann haben wir im August mit der Videoreihe "Farah im Gespräch mit" begonnen. Hier versuchen wir durch Interviews die Probleme und die Lebenswirklichkeiten von Transgendern einer breiteren Öffentlichkeit nahe zu bringen. Wir hoffen dadurch die Akzeptanz gegenüber Transgendern zu fördern und Vorurteile und Klischees entgegen wirken zu können. Das erste Interview habe ich gegeben, wie ihr hier sehen könnt. Ein weiteres Highlight im August war meiner Meinung nach, der Besuch des Archäologischen Landesmuseums in Konstanz. Hier wurde damals in einer Sonderausstellung, die Himmelsscheibe von Nebra in einer Nachbildung gezeigt. Natürlich wurde auch noch gezeigt, wie die Menschen in der Bronzezeit gelebt haben und welche Wandlungen die Himmelsscheibe im Laufe ihrer Geschichte durchgemacht hat.
Aber auch auch weitere Ausflüge und Reisereportagen haben wir im August gemacht.



Farah hat Geburtstag
Ursprünglich hochgeladen von Michaela-W
Das Wichtigste im September war natürlich Farahs Geburtstag, der mit vielen netten Gästen im Wirtshaus am Gehrenberg begangen wurde. Viele liebe Bekannte und Freundinnen kamen, um diesen Geburtstag feierlich zu begehen.
Wir haben natürlich auch noch weitere Interviews führen dürfen und unser Interviewprojekt lief so richtig an. Immer mehr Transgender waren bereit, vor der Kamera, über ihr Leben, ihre Hoffnungen und Träume zu erzählen. Ganz besonders erwähnen möchte ich hier die Gespräche mit Angela und mit Maxi. Aber auch weitere Berichte von Sehennswürdigkeiten rund um den Bodensee haben wir produziert. Der Wild- und Freizeitpark Allensbach ist mir da noch besonders in Erinnerung. Hier konnten wir viele verschiedene Wildtiere in ihren Gehegen sehen und sie teilweise sogar berühren und füttern. So ähnlich aber auch wieder ganz anders war es auch in der Lochmühle Eigeltingen, die wir auch noch im September besuchen konnten.

Anfang Oktober, war das Wetter noch recht gut und wir konnten noch einige Interviews drehen. Zu Beginn des Monats stand Maria aus Vorarlberg vor der Kamera. Wir durften sie auch mit der Kamera begleiten, als wir sie und ihre Ehefrau durch die Einkaufsparadiese von Konstanz führten und hier auf Schnäppchenjagd gingen. Kurze Zeit später bot sich Nicole aus Bregenz an, sich interviewen zu lassen. Bis dahin hatten wir nur mit Transgenderen Interviews geführt. Nicole war die erste Person, die sich als queer bezeichnet. Sie gab in ihrem Interview noch mal einen ganz neuen Blick auf das Thema Geschlechterrollen, was ich persönlich sehr spannend fand und auch immer noch finde.
Ebenfalls im Oktober hatten wir dann die Gelgenheit Nikolas, einen Transmann aus Vorarlberg vor der Kamera begrüssen zu dürfen. Nikolas ist der Obmann des Vereins Transmann Österreich und er schilderte uns, wie es ihm auf dem Weg zum Mann ergangen ist und wie er mit seiner Transidentität umgeht. Ein weiteres Interview, das auch noch im Oktober statt fand war das mit Janette. Janette hat inzwischen ihre Geschlechtsangleichende Operation hinter sich und wird am 23.12.2009 aus der Klinik entlassen. Ihr geht es mittlerweile wieder recht gut und der Heilungsprozess scheint auch sehr gut zu verlaufen.

Ebenfalls im Oktober haben Farah und ich, dann auch noch den Transgender-Euregio-Treff ins Leben gerufen. Der TET soll ein Treffpunkt von allen Arten von Transgendern sein, die aus dem süddeutschen Raum, Österreich und der Schweiz stammen. Der Transgender-Euregio-Treff findet jeden zweiten Samstag im Monat statt und trifft sich im Wirtshaus am Gehrenberg in Markdorf.

Der erste offizielle Transgender-Euregio-Treff hat dann auch im November stattgefunden und wir konnten eine ganze Reihe von sehr netten Gästen begrüssen. Der erste TET war ein voller Erfolg und während des Treffs hatten wir die Gelegenheit Bettina und Michaela interviewen zu dürfen. Bettina ist die Freundin von Michaela und sie erklärte uns ihre Sicht, wie Angehörige respektive Lebenpartner, mit Transgendern umgehen sollten und umgekehrt. Ihre Erklärungen finde ich persönlich sehr ermutigend.


Zum Dezember gehören natürlich Weihnachtsmärkte. Auch Farah und ich haben einen besucht und dieses Ereignis mit der Videokamera festgehalten. Wir waren auf dem Weihnachtsmarkt in Konstanz und Farah hat mich dabei gefilmt, wie ich über den Weihnachtsmarkt schlendere und mir die verschiedensten Auslagen anschaue. Der Konstanzer Weihnachtsmarkt ist einer der Schönsten und größten hier am Bodensee und er ist auch immer sehr gut besucht, wie ihr im Video sehen könnt. Neben dem obligatorischen Transgender-Euregio-Treff im Dezember möchte ich noch ganz besonders unseren Spendenaufruf "Ein Herz für Transgender" erwähnen und mich noch mal ganz herzlich bei allen bedanken, die inzwischen einen Betrag gespendet haben. Diese Spenden, erleichtern uns nicht nur die Umsetzung unserer Transgender Projekte, sondern sind auch Ansporn, unser Engagement für die Sache der Transgender weiter zu führen und dies auch weiter auszudehnen. Deshalb haben wir auch noch einen Ideenwettbewerb gestartet um eure Ideen und Vorstellungen in unsere Projekte einfliessen lassen zu können.

Das Jahr 2009 ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber ich hoffe doch, daß die restlichen paar Tage ruhig verlaufen werden. Das vergangene Jahr war sehr schön und hat mir persönlich viele neue Einsichten gebracht und auch viele neue Eindrücke.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern des Blogs ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2010.

Kommentare:

  1. Hallo Michaela, Hallo Farah du rasende Reporterin.

    Ich habe mir jetzt eure Rundreise 2009 angesehen und war sehr begeistert. ich gebe zu das ich nicht alle beiträge oder alle Reportagen angesehen habe. Aber einige waren für mich doch sehr interessant. Zum Beispiel das interwiev Frau zu Mann. Sorry ich habe gerade den namen vergessen. Ich freue mich das ich den Weg auf deinen und Svenjas Blog gefunden habe. ich bewundere euch, das ihr so offen durch euer Leben geht, ganz gleich was andere über euch denken. Ich hoffe das ihr im nächsten jahr weiter macht und eure Leser mit vielen weiteren berichten und Interviews bereichert.

    Euch beiden wünsche ich ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest sowie eingutes und erfolgreiches neues Jahr 2010.

    Es grüsst herzlich Bruno
    von http://brunohs.com

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Michaela, liebe Farah,
    welch ein schönes Jahr und welch ein gelungener Jahresrückblick. Das habt ihr absolut klasse hinbekommen. Beides, das Jahr und den Rückblick :-)

    Ich sende euch ganz herzliche Weihnachtsgrüße aus Kiel. Eure T-Freundin, Svenja
    PS: Meinen Jahresrückblick gibt es erst zwischen den Tagen.

    AntwortenLöschen